Kommunales

"Bis über die Grenze der Belastbarkeit" hinaus gefordert sei das Personal, heißt es seitens des Bayerischen Landkreistags. (Foto: dpa)

10.08.2015

"Andere Aufgaben bleiben liegen"

Steigende Asylbewerberzahlen bringen Bayerns Landratsämter an den Rand ihrer Leistungsfähigkeit

Normalerweise sind Landratsämter in Bayern dazu da, um Bauanträge zu genehmigen, um Fahrzeugpapiere auszustellen und um sich um Jugend-und Sozialhilfe zu kümmern. Der Flüchtlingszustrom stellt sie aber vor ganz neue Herausforderungen.

Die steigende Zahl von Flüchtlingen setzt die Landkreise in Bayern zunehmend unter Druck. "Der andauernde Zustrom von Flüchtlingen und Asylbewerbern führt dazu, dass alle Landratsämter in Bayern zwischenzeitlich über die Grenze der Belastbarkeit hinaus gefordert sind", sagte Klaus Schulenburg, Referent für Soziales beim bayerischen Landkreistag. Man spreche schon seit einigen Wochen vom "Krisenmodus", sagte Brigitte Klöpf aus dem Landratsamt Oberallgäu. Das Personal reiche für die Bewältigung der Aufgaben im Bereich Asyl nicht mehr aus. Aus anderen Abteilungen müssten immer wieder Mitarbeiter einspringen - auch in den Abendstunden oder am Wochenende.
Die Belastung der Landratsämter hatte über Parteigrenzen hinweg für Aufregung gesorgt - der SPD-Landrat Michael Adam aus Regen etwa hatte kurzzeitig einen Aufnahmestopp für seinen Landkreis verhängen lassen, weil ein kleiner Ort noch mehr Flüchtlinge aufnehmen sollte. Und der Miesbacher Grünen-Landrat Wolfgang Rzehak hatte in einem Zeitungsinterview gesagt: "Wir stoßen überall an unsere Grenzen." Es bringe nichts, vor den Problemen die Augen zu verschließen.
"Im Grunde sind alle Abteilungen des Hauses in irgend einer Weise involviert", sagte Christina Walzner vom Landratsamt München. Der rasche Anstieg der Flüchtlingszahlen sei eine enorme Herausforderung. Besonders schwer sei es derzeit, geeignete Unterkünfte zu finden. "Trotz größter Bemühungen, immer neue Plätze zu schaffen, sind die Kapazitäten in den dezentralen Unterkünften des Landkreises München derzeit erschöpft." Man müsse auf Notunterkünfte zurückgreifen - und hier beispielsweise dafür sorgen, dass es genügend Lebensmittel gibt oder dass die medizinische Versorgung der Menschen klappt.
Auch im Landkreis Cham seien die Behördenvertreter ständig auf der Suche nach passenden Gebäuden, sagte ein Sprecher: "Soweit Wohnraum auf die Schnelle nicht zur Verfügung steht, müssen Notunterkünfte gefunden und innerhalb kürzester Zeit in Zusammenarbeit mit den Hilfsorganisationen vorbereitet werden."


25 Vollzeitstellen nur für die Flüchtlingsproblematik - allein in Rosenheim


Die Landkreise bekommen von den Bezirksregierungen nach einem bestimmten Schlüssel Flüchtlinge zugewiesen und müssen sich um deren Betreuung kümmern.
Das Landratsamt Würzburg hat bereits sein Personal aufgestockt, wie  Sprecherin Eva-Maria Schorno sagte. Andere Aufgaben blieben nicht liegen, versicherte sie: "Wir bemühen uns, dass alles weiterlaufen kann."  
"Die Unterbringung und Versorgung von Asylbewerbern und unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen haben die betroffenen Mitarbeiter im Landratsamt Rosenheim längst an ihre Belastungsgrenze gebracht", sagte Sprecher Michael Fischer. 25 bis 30 Vollzeitstellen seien allein mit dem Thema Flüchtlinge beschäftigt, Mitarbeiter aus anderen Sachgebieten seien zudem zur Unterstützung notwendig. Auch das Jugendamt sei stark beansprucht.
Um minderjährige Jugendliche, die ohne Eltern in Bayern ankommen, müssen sich die Jugendämter kümmern - also Pflegefamilien oder Heimplätze organisieren und sie sozialpädagogisch betreuen.  
Viele Landratsämter und Verwaltungen kreisfreier Städte haben inzwischen Aufrufe gestartet, um noch mehr freiwillige Helfer zu gewinnen: Die Stadt Hof zum Beispiel sucht Freiwillige, die Fahrdienste für jugendliche Flüchtlinge - etwa zum Arzt - übernehmen können. (Kathrin Zeilmann, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. Alexander am 18.08.2015
    Na und? Bleibt halt die Arbeit liegen, dies hat die Politik zu vertreten!!!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.