Kommunales

Fast nur noch Greise im Kurpark: Im Jahr 2030 wird jeder zweite Einwohner Bad Füssings älter als 63 Jahre sein. (Foto: dpa)

13.07.2015

Bad Füssing wird Deutschlands älteste Kommune

Das Heilbad im Landkreis Passau vergreist am schnellsten

Der ländliche Raum verliert Einwohner und vergreist zunehmend. Den traurigen Spitzenwert nimmt dabei Bad Füssing ein. Nach einer Studie der Bertelsmann-Stiftung wird der Kurort im Bäderdreieck 2030 die älteste Kommune Deutschlands sein. Laut der Studie wird im Jahr 2030 die Hälfte der Bürger in Bayern älter als 47,3 Jahre sein. Dieser Wert wird als Medianalter bezeichnet - im Jahr 2012 lag er noch bei 44,3 Jahren. In Bad Füssing im Landkreis  Passau wird im Jahr 2030 die Hälfte der Bewohner älter als 63 Jahre alt sein. Das ist der bundesdeutsche Spitzenwert der erwarteten Vergreisung. Bad Füssing hat rund 6800 Einwohner. Der Ort ist bekannt für sein Thermalwasser und seine Kureinrichtungen.

Bayern wächst um 400 000 Menschen


Generell wachsen in Deutschland städtische Regionen weiterhin, während die Einwohnerzahlen im ländlichen Raum rückläufig sind. Die zentrale Herausforderung sei, auch in einwohnerschwachen Regionen flexible Mobilitätsangebote, schnelles Internet und eine angemessene Gesundheitsversorgung in erreichbarer Nähe anzubieten, sagt Brigitte Mohn, Vorstand der Bertelsmann Stiftung. "Es wird immer schwieriger, eine gute Infrastruktur in den schrumpfenden und alternden Regionen zu gewährleisten", so Brigitte Mohn, Vorstand der Bertelsmann Stiftung. Ganz Bayern wird nach der Studie bis zum Jahr 2030 um rund 440.000 Einwohner wachsen. Für die Studie wurde die zahlenmäßige Entwicklung der Bevölkerung für Städte und Gemeinden ab 5000 Einwohner sowie aller Landkreise berechnet. In 15 Jahren werden in ganz Bayern somit 12,95 Millionen Einwohner leben. Das sind rund 3,5 Prozent mehr gegenüber 2012, als hier noch 12,52 Millionen Menschen wohnten.(BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.