Kommunales

Im Rathaus ist man über die Panne nicht begeistert. (Foto: Stadt Bamberg)

03.03.2014

Bamberg ruft Briefwahlunterlagen zurück

Fehlerhafte Unterlagen für Kommunalwahl am 16. März

Die Stadt Bamberg startet offiziell eine Rückrufaktion der Briefwahlunterlagen. Wie Ende vergangener Woche bekannt wurde, ist der bisherige Stimmzettel für die Stadtratswahl am 16. März 2014 fehlerhaft. Die Stadt Bamberg hat sich deswegen dazu entschlossen die Stimmzettel neu zu drucken. Alle Bürgerinnen und Bürger, die bereits Briefwahl beantragt haben, ihren Wahlbrief allerdings noch nicht bei der Stadt abgegeben haben, sind aufgefordert ihre Unterlagen umzutauschen. In einem Schreiben an alle Briefwähler informiert Oberbürgermeister Andreas Starke über die von der Regierung von Oberfranken als Aufsichtsbehörde empfohlene Vorgehensweise. Bei Wahlbriefen die bereits bei der Stadt Bamberg abgegeben oder eingeworfen oder mit der Post verschickt wurden, wird der Stimmzettel als gültig gewertet. Ein Umtausch ist nicht möglich.
All jene, die ihren Wahlbrief noch nicht mit der Post verschickt oder bei der Stadt Bamberg abgegeben haben, bittet die Stadtverwaltung dringend, die Briefwahlunterlagen umzutauschen. Dazu müssen die Bürgerinnen und Bürger mit dem Informationsschreiben der Stadtverwaltung und den alten Briefwahlunterlagen persönlich ins Rathaus am Maxplatz kommen. Im Einwohneramt im 1. Stock erhalten sie dann ihre neuen Unterlagen.
Bürger, die das Schreiben der Verwaltung, aber noch nicht die bereits beantragten Briefwahlunterlagen erhalten haben, bittet die Stadtverwaltung den Eingang abzuwarten und nach Erhalt mit allen Unterlagen ins Rathaus zu kommen. Wer nicht die Möglichkeit hat, persönlich ins Rathaus zu kommen, für den liegt den Schreiben ein Vordruck für eine Vollmacht bei, mit der eine Vertrauensperson mit dem Umtausch beauftragt werden kann.
Diese Umtauschmöglichkeiten bestehen von Mittwoch, den 5. März 2014, 8 Uhr bis Freitag, den 14. März 2014, um 15 Uhr, und zwar montags bis donnerstags von 8 Uhr bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 15 Uhr. Die Stadt hat außerdem eine Hotline eingerichtet, die von Montag bis Freitag von 8 Uhr bis 18 Uhr zur Verfügung steht. Sie ist zu erreichen sie unter der Telefonnummer 0951/872 525. (BSZ)

 

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.