Kommunales

Geschicktes Stadtmarketing verschweigt eventuell vorhandene Schattenseiten einer Kommune. (Foto: dpa)

10.04.2015

Boomtown werden leicht gemacht

Wie kleine Gemeinden im Speckgürtel der Metropolen einen eigenen Weg finden

Unbespielte Plätze, geschlossene Gaststätten, Nutzungsprobleme bei Sälen oder Festhallen, zu wenige attraktive Veranstaltungen und seit Jahren Landflucht bei Aktivitäten in Kultur und Freizeit? Dies sind Themen, die vielen kleinen Kommunen, insbesondere im Einzugsgebiet größerer Städte bekannt vorkommen dürften – selbst dann, wenn es gelungen ist, Supermärkte oder ein kleines Einkaufszentrum für die tägliche Nahversorgung anzusiedeln. Denn fortschreitende Urbanisierung schwächt kleine Kommunen. Bedingt durch den weltweiten Trend der Verstädterung, zieht es immer mehr Menschen – vor allem die jüngere Bevölkerung aufgrund besserer Jobangebote und Freizeitmöglichkeiten – in das Umfeld größerer Städte.
Um Ursachen lokaler Schwächen genau zu analysieren, um die dann entsprechend richtigen Maßnahmen zu ergreifen, deren Wirkungen realistisch einschätzen zu können bedarf es jeder Menge Expertise und jahrelanger praktischer Erfahrung. Primär geht es zunächst darum, allgemeine gesellschaftliche Entwicklungen aufzugreifen und im Kontext regionaler Besonderheiten sowie in zeitgemäßgem Gewand in den Mittelpunkt des kommunalen Lebens zu bringen. Das Stichwort hierfür ist „Glokalität“ – global denken, lokal handeln. Konkret heißt das, einen individuellen Mix aktueller Trends in Kultur/Events, Sport/Fitness, Ernährung/Gastronomie und ähnlichem zu basteln, damit „Heimat“ wieder mehr an Bedeutung gewinnt und aktuell erlebbar wird. Insbesondere für jüngere Generationen, natürlich im Einklang mit der älteren Bevölkerung ... (Thomas Kästle)

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der gedruckten Ausgabe der Bayerischen Staatszeitung vom Freitag, 10. April 2015.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 50 (2017)

Soll das Handyverbot an Bayerns Schulen gelockert werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Fleischmann, Präsidentin des bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV)

(JA)

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes 1987 bis 2017

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.