Kommunales

Unter anderem bekamen die Ordnungsämter zusätzliche Beschäftigte genehmigt. (Foto: dpa)

22.06.2015

Der öffentliche Dienst wächst und wächst

Inzwischen arbeiten in Bayern mehr als 635 000 Menschen für die Landes- beziehungsweise die Kommunalverwaltungen.

Die Zahl der Beschäftigten im öffentlichen Dienst in Bayern steigt weiter. Bis Mitte vergangenen Jahres hätten beim Freistaat und bei den Kommunen 635 249 Männer und Frauen in Lohn und Brot gestanden. Das seien 8156 oder 1,3 Prozent mehr als im Jahr davor, berichte das Statistische Landesamt zum "Tag des öffentlichen Dienstes" an diesem Dienstag (23. Juni). 

Ein Zuwachs von 2,2 Prozent in einem Jahr


Nach Behördenangaben haben von den neu geschaffenen Stellen beim Land sowie bei Städten, Kreisen, Kommunen, kommunalen Zweckverbänden und Verwaltungsgemeinschaften überdurchschnittlich stark Frauen profitiert. Ihre Zahl habe Mitte vergangenen Jahres um 2,2 Prozent höher gelegen als Ende Juni 2013; die Zahl ihrer männlichen Kollegen wuchs dagegen im selben Zeitraum lediglich um 0,2 Prozent. Mit mehr als 311 000 arbeiten die meisten öffentlichen Bediensteten für den Freistaat, gefolgt von Kommunen mit mehr als 222 000 Mitarbeitern.(dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (2)

  1. Werner am 22.06.2015
    So geht das nicht, wo bleibt Herr Dr. Stoiber, für die schlanke Verwaltung.

    Wie in Griechenland, keine Staatsdiener, keine Steuereinnahme.
  2. Rainer am 23.06.2015
    Komunaler Abzockdienst!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.