Kommunales

. Uwe Brandl (CSU) legt sich regelmäßig sowohl mit der Staatsregierung als auch mit seiner eigenen Partei und mit den anderen Mitgliedern der kommunalen "Familie" an. (Foto: dpa)

14.10.2014

Er scheut keinen Konflikt

Uwe Brandl (CSU) als Gemeindetags-Präsident wiedergewählt

Wenn es sein muss, macht Uwe Brandl Krawall. Er scheut sich nicht einmal, eine Demonstration zu organisieren. So schickte er ein Jahr nach Amtsantritt als Präsident des Bayerischen Gemeindetages 2003 im oberpfälzischen Berching Hunderte Bürgermeister auf die Straße. Unter dem Motto "Rettet die Kommunen" machten sie lautstark auf die Finanznot in ihren Rathäusern aufmerksam.  
Seit zwölf Jahren kämpft der Bürgermeister des niederbayerischen Städtchens Abensberg dafür, dass die Politik dem ländlichen Raum mehr Aufmerksamkeit schenkt. Heute wurde der CSU-Kommunalpolitiker in Bad Aibling für weitere sechs Jahre an die Spitze des Gemeindetages gewählt. Er ist der mit Abstand dienstälteste Präsident innerhalb der kommunalen "Familie" - neben seinem Verband sind dies Städtetag und Landkreistag sowie Bayerischer Bezirketag.  
Der 54-Jährige geht keinem Konflikt aus dem Weg. Zum hundertjährigen Bestehen seines Verbandes las Brandl der Staatsregierung vor gut zwei Jahren in einer Art Fastenpredigt am Ort des traditionellen Starkbieranstiches auf dem Münchner Nockherberg gehörig die Leviten. 500 Gemeinden in Bayern seien pleite, polterte er in Anwesenheit von Ministerpräsident und Parteifreund Horst Seehofer und forderte einen Rettungsschirm für die klammen Kommunen. Seehofer soll "not amused" gewesen sein, hieß es damals.  
Der langjährige Bürgermeister von Abensberg legt sich auch mit den anderen Kommunalverbänden an, bevorzugt mit dem Städtetag. Der promovierte Jurist will sich einfach nicht damit abfinden, dass die Ballungsräume aus seiner Sicht vom Staat finanziell besser gestellt werden als die kleinen Landgemeinden. Unentwegt kämpft er für eine Umverteilung des kommunalen Finanzausgleichs zugunsten der Gemeinden.
"Ich bin ein begeisterter Kommunalpolitiker", sagt der Vater einer 17-jährigen Tochter. Seine eigene Homepage hat Brandl mit dem Slogan "Politik mit Herz und Verstand" überschrieben. Im Internet veröffentlicht das CSU-Vorstandsmitglied neben manch anderen privaten Einblicken auch seinen Einkommensteuerbescheid. Wenn Brandl nicht gerade Gedichte schreibt, ist er als Gipfelstürmer in den Alpen oder auf dem Motorrad unterwegs.
(Paul Winterer, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 46 (2017)

Soll in Bayern ein verkaufsoffener Adventssonntag möglich sein?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 17. November 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Bernd Ohlmann, Geschäftsführer des Handelsverbands Bayern e. V.

(JA)

Hannes Kreller, Vertreter der Katholischen Arbeitnehmerbewegung KAB im Bündnis  "Allianz für den freien Sonntag"

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.