Kommunales

Eggenfelden bekommt 2,5 Millionen Euro für die historische Hofmark Gern und das dort entstehende digitalen Innovationszentrum RegioLab. (Foto: BSZ)

30.11.2016

Geldsegen für Schweinfurt und Eggenfelden

Kommunen werden im Rahmen des Bundesprogramms "Nationale Projekte des Städtebaus" bedacht

Schweinfurt und Eggenfelden dürfen sich über einen Geldsegen aus Berlin freuen. Im Rahmen des Bundesprogramms "Nationale Projekte des Städtebaus" erhalten die beiden bayerischen Städte zusammen 6,5 Millionen Euro. Mit dem Programm sollten ""Leuchttürme" der Baukultur von nationaler Bedeutung und internationaler Ausstrahlung" ausgezeichnet werden, sagte Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) im Vorfeld der Verleihung der Urkunden.

Eggenfelden (Landkreis Rottal-Inn) bekommt 2,5 Millionen Euro für die historische Hofmark Gern. Mit dem digitalen Innovationszentrum RegioLab wird dort ein Leitprojekt der interkommunalen Allianz der "Rottaler Hofmarken" umgesetzt. Die Revitalisierung historischer Bauten wird dabei beispielhaft verbunden mit einer zukunftszugewandten Anwendung zeitgemäßer Werkzeuge wie der Digitalisierung im ländlichen Raum.

Die Stadt Schweinfurt kann sich über vier Millionen Euro für die Gestaltung des Carusparks auf dem Konversionsgelände der Ledward Barracks freuen. Der Park soll das Rückgrat der zukünftigen Entwicklung des ehemaligen Militärgeländes und aller folgenden Bauabschnitte wie dem späteren I-Campus der Fachhochschule Schweinfurt-Würzburg, der Stadthalle und einem Quartier für studentisches Wohnen werden. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.