Kommunales

Deutschlands Kommunen zahlen pro Jahr etwa 3,4 Milliarden Euro für die Strom- und Wärmeversorgung ihrer rund 176 000 öffentlichen Gebäude.

13.12.2014

Klima schützen, Kosten senken

Deutsche Energie-Agentur berät Kommunen gebührenfrei bei einer Reduzierung ihrer Ausgaben

Für Kommunen, die ihren Energieverbrauch senken wollen, hat die Deutsche Energie-Agentur (dena) eine Beratungsreihe gestartet. Die teilnehmenden Gemeinden lernen, wie sie mit dem Energie- und Klimaschutzmanagement der dena systematisch Energie und Kosten einsparen können und beginnen, erste Maßnahmen umzusetzen. „Die dena möchte Kommunen motivieren, ihren Energieverbrauch zu senken. So leisten sie nicht nur einen Beitrag zum Klimaschutz, sie reduzieren auch ihre Ausgaben“, so Stephan Kohler, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung.
Die kostenfreie Beratungsreihe läuft über zwei Jahre und umfasst zwölf Termine. Die Teilnehmer lernen den Ablauf und die Instrumente des dena-Energie- und Klimaschutzmanagements kennen. Dazu gehören geeignete Organisationsstrukturen, ein energie- und klimapolitisches Leitbild, eine detaillierte Analyse der energetischen Ausgangssituation sowie darauf aufbauend Energiesparmaßnahmen. Am Ende der Beratung können die Kommunen sich als dena-Energieeffizienz-Kommune zertifizieren lassen.
Die Veranstaltungen sind so konzipiert, dass die Teilnehmer nach jedem Termin das neu Erlernte in der eigenen Kommune anwenden. Beim jeweils nächsten Termin werden die Ergebnisse und Erfahrungen diskutiert. Bei der Umsetzung zwischen den Terminen unterstützen die KEAN und die dena die Teilnehmer.

Kommunen für Beratungsreihe in Süddeutschland gesucht

Eine weitere Beratungsreihe ist für Anfang 2015 in Süddeutschland geplant. Teilnehmen können etwa zehn bis 15 Kommunen. Diese können sich anmelden unter www.energieeffiziente-kommune.de/beratungsreihen.
Hintergrund: Deutschlands Kommunen zahlen pro Jahr etwa 3,4 Milliarden Euro für die Strom- und Wärmeversorgung ihrer rund 176.000 öffentlichen Gebäude. Auch die Straßenbeleuchtung ist mit rund 700 Millionen Euro jährlich ein großer Kostenfaktor.
Um die Kommunen dabei zu unterstützen, ihren Energieverbrauch und damit ihre Ausgaben nachhaltig zu senken, hat die dena speziell für Kommunen ein Energie- und Klimaschutzmanagementsystem entwickelt. Der Vorteil dieses Ansatzes ist das systematische Vorgehen: Es hilft, Klimaschutz und Energieeffizienz im direkten Einflussbereich der relevanten Handlungsfelder, wie Gebäude, Stromnutzung, Verkehr und Energiesysteme, fest zu verankern und stellt sicher, dass alle energetischen Schwachstellen entdeckt und systematisch verbessert werden. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.