Kommunales

Bienen-Experte Stefan Berg von der Lehranstalt in Veitshöchheim bringt Schülern auch Grundkenntnisse der Imkerei bei. (Foto: Christ)

06.09.2013

Letzte Chance für die Bienen

Die Zahl der Völker im Freistaat geht dramatisch zurück – auch die Kommunen ergreifen Rettungsmaßnahmen

„Wenn die Bienen verschwinden, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben“, lautet eine düstere Prophezeiung von Albert Einstein aus den 1950er Jahren. In Bayern ist der Bestand an Bienenvölkern seit 1995 um die Hälfte zurückgegangen – auf 250 000 bis 500 000, schätzen Experten. Ursachen gibt es viele: Chemischer Dünger, Parasiten, Elektrosmog. Vieles spricht derzeit dafür, dass der Nobelpreisträger für Physik Recht behalten könnte.
Aber es gibt noch Chancen auf Rettung. Etwas Abhilfe könnte unter anderem der verstärkte Anbau besonderer, von Bienen bervorzugter Pflanzen in den Innenstädten bringen. Stefan Berg, tätig am Fachzentrum Bienen der Landesanstalt für Wein- und Gartenbau (LWG) im mittelfränkischen Veitshöchheim, berät die Kommunen dabei.Besonders mögen die Bienen nach seiner Aussage Klatschmohn, Maiendistel, Natternkopf und Wilde Möhre. Städte und Gemeinden, die den Nektarsammlern etwas Gutes tun wollen, schaffen also durch die Anpflanzung genau dieser blühender Bienenlandschaften neuen Lebensraum... (Pat Christ)

Lesen Sie den vollständigen Artikel am Freitag, 13. September, in der gedruckten Ausgabe der Bayerischen Staatszeitung.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 46 (2017)

Soll in Bayern ein verkaufsoffener Adventssonntag möglich sein?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 17. November 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Bernd Ohlmann, Geschäftsführer des Handelsverbands Bayern e. V.

(JA)

Hannes Kreller, Vertreter der Katholischen Arbeitnehmerbewegung KAB im Bündnis  "Allianz für den freien Sonntag"

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.