Kommunales

Über die Umweltschädlichkeit des Heizkraftwerks im Norden der Landeshauptstadt gehen die Meinungen von Kommunalpolitikern und Bürgerinitiative auseinander. (Foto: SWM)

09.08.2017

Münchner sollen über Stilllegung des Heizkraftwerks Nord abstimmen

Der Stadtrat der Landeshauptstadt ist dagegen, ein Bürgerbegehren erzwang den Entscheid

Die Münchner können am Sonntag, 5. November 2017, über eine frühzeitige Stilllegung des Kohlekraftwerks im Norden der Stadt abstimmen. Das hat der Stadtrat am Mittwoch, 9. August, entschieden. Zuvor hatte das Bürgerbegehren "Raus aus der Steinkohle" nach eigenen Angaben mehr als 52 000 Unterschriften gesammelt - deutlich mehr als die benötigten 34 000 Unterschriften.

Die Entscheidung des Stadtrats war in erster Linie formaler Natur. Inhaltlich schloss er sich mehrheitlich der Argumentation der Stadtwerke an, wie die Stadt München mitteilte: Das Kraftwerk sei eines der emissionsärmsten Kohlekraftwerke Deutschlands. Die Bundesnetzagentur könne das Kraftwerk für systemrelevant erklären. Dann dürfte es nicht vorzeitig stillgelegt werden. Eine Abschaltung wäre für die Stadt zudem sehr teuer.

Die Gegner sehen das anders: Das Heizkraftwerk im Münchner Norden verursache mehr Kohlendioxid-Emissionen als alle Autos und Lastwagen in München zusammen, kritisieren sie. Außerdem sei es ein finanzielles Risiko für die Stadt. Bei der Entscheidung geht es nicht um eine Abschaltung des gesamten Heizkraftwerks, sondern ausschließlich um den Block 2, der mit Kohle betrieben wird. In den Blöcken 1 und 3 wird Müll verbrannt. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.