Kommunales

Eines der wichtigsten Projekte der Stadt Pfaffenhofen in den nächsten Jahren wird die Ausrichtung der Kleinen Landesgartenschau 2017. Dabei soll vor allem der Fluss Ilm in den Mittelpunkt gerückt werden. (Foto: BSZ)

29.11.2013

Öko-Oase in der Hallertau

Jahrzehntelang war die kleine oberbayerische Kreisstadt Pfaffenhofen an der Ilm einer breiten Öffentlichkeit im Rest der Republik bestenfalls bekannt, wenn diese als Autofahrer im Stau standen: Kurz vor dem Dreieck Holledau mündet die A 93 in die A 9.

Touristen verirrten sich kaum welche in die Gegend. Die Landschaft ist auch nicht wirklich spektakulär – keine Berge, keine Seen, nur Hopfenfelder soweit das Auge reicht. Pfaffenhofen wirkte ganz nett, sonst aber betulich und ein wenig verschlafen.
Das hat sich inzwischen gründlich geändert. Nachdem die 24.000 Einwohner zählende Kommune vor zwei Jahren bei einem internationalen Wettbewerb im südkoreanischen Seoul gegen hunderte Konkurrenten bereits den Titel „Lebenswerteste Kleinstadt der Welt“ errungen hatte, trugen die Hallertauer jetzt auch die Auszeichnung „Nachhaltigste Kleinstadt Deutschlands“ nach Hause. In der Kategorie „Großstädte“ triumphierte übrigens eine weitere Kommune, hier ging der Preis an die Schwabenmetropole Augsburg.
Obwohl – lange dürfte Pfaffenhofen nicht mehr in der Kleinstadt-Liga spielen, wenn die Einwohnerentwicklung so weiter geht. Jährlich wächst die Bürgerschaft um rund ein Prozent. Das wäre ungefähr so, als würde München jedes Jahr um etwa 14.000 Einwohner wachsen. Viele der neuen Einwohner sind Pendler, die vor den horrenden Mietpreisen der Landeshaupstadt flüchten.
Sie sollen unter anderem Platz finden in einem bayernweiten Wohn-Pilotprojekt mit dem Namen ecoQuartier, dass gerade am Stadtrand entsteht. Baubiologie und Architektur des etwa 91.000 Quadratmeter großen Areals setzen dabei auf konsequenten Einklang mit der Natur, bei den künftigen Bewohnern möchte man ein generationenübergreifendes Miteinander praktizieren. Zwischen den geplanten 180 Wohneinheiten sind weitläufige Grünanlagen geplant, es werden vor allem umweltverträgliche Baumaterialien verwendet, die Energieversorgung soll in weiten Teilen über alternative Energien erfolgen...(André Paul)

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der gedruckten Ausgabe der Bayerischen Staatszeitung vom 29. November 2013.

 

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.