Kommunales

Die Kategorie der Städte zwischen 30 und 100.000 Einwohnern wurde von Bayreuth mit dem Projekt ,Festspielhelferlein‘ gewonnen. (Foto: BSZ)

17.07.2014

Originelle Ideen und Projekte beim Stadtmarketingpreis 2014

Handel in den Innenstädten voranbringen

Bayerns Wirtschaftsstaatssekretär Franz Josef Pschierer (CSU) hat heute die ,Nürnberger Meisterhändler‘ mit dem Stadtmarketingpreis 2014 ausgezeichnet. Weitere Preisträger sind Projekte aus Bayreuth, Bad Reichenhall und Osterhofen. Das Stadtmarketing Passau hat einen Sonderpreis für sein Engagement bei der Beseitigung von Hochwasserschäden erhalten.

Nominiert und mit einer Urkunde ausgezeichnet wurden daneben Projekte aus den Städten Würzburg, Ingolstadt, Bamberg, Passau, Gunzenhausen, Sonthofen, Schonungen und Hallbergmoos. „Der Stadtmarketingpreis 2014 zeigt, dass Bayern nicht nur im technischen Bereich das Land der Innovationen ist, sondern auch bei Handel und Dienstleistungen. Mit dem Bayerischen Stadtmarketingpreis zeichnen wir Projekte und Aktionen aus, die Mittelstand und Handel in den Innenstädten voranbringen“, so Wirtschaftsstaatssekretär Pschierer.

Kategorie Städte über 100.000 Einwohner

In der Kategorie der Städte und Gemeinden über 100.000 Einwohner siegte das Projekt ,Die Nürnberger Meisterhändler‘. Mit dieser pfiffigen Abwandlung der Nürnberger Meistersinger macht eine Initiative von Nürnberger Fachhändlern aus dem Quartier ,Nördliche Altstadt‘ auf sich aufmerksam.

Nominiert und mit einer Urkunde ausgezeichnet wurde in dieser Kategorie auch der Stadtmarketingverein aus Würzburg. Im Vorfeld zum Umbau einer wichtigen Geschäftsstraße entwickelte er ein innovatives Mitmachbuch.

Ebenfalls ausgezeichnet wurde Ingolstadt für die Aktion ,Ingolstadt blüht auf‘, durch die Ingolstadt jährlich mit einem Blüten- und Pflanzenmeer seine Innenstadt verschönert.

Kategorie Städte 30.000 bis 100.000 Einwohner

Die Kategorie der Städte zwischen 30 und 100.000 Einwohnern wurde von Bayreuth  mit dem Projekt ,Festspielhelferlein‘ gewonnen. Mit einer kleinen Broschüre bietet Bayreuth seinen Festspielbesuchern bei akutem Bedarf jedweder Art die richtige Lösung an, von der Textilreinigung bis zur Schmuck­reparatur.

Nominiert und mit einer Urkunde ausgezeichnet wurden in dieser Kategorie auch folgende Städte:

- Bamberg für das Projekt ,Bamberg zaubert‘

- Passau mit dem Einsatz der Stadtmarketingorganisation bei der Helferkoordination zur Beseitigung von Hochwasserschäden sowie der Unterstützung der betroffenen Händler durch Flächenvermittlung und das Event ,Passau hat sich rausgeputzt‘. Für dieses engagierte ,Krisenmanagement‘ hat Passau den diesjährigen Sonderpreis der Jury erhalten.

Kategorie Städte 12.000 bis 30.000 Einwohner

In der Kategorie der Städte von 12.000 bis 30.000 Einwohnern konnte sich Bad Reichenhall mit dem Projekt ,Philharmonische Klangwolke‘ durchsetzen, bei der ein Kurkonzert bei gleichzeitig verlängerten Ladenöffnungszeiten in der ganzen Stadt hörbar gemacht wird.

Nominiert und mit einer Urkunde ausgezeichnet wurde in der Kategorie daneben

- Gunzenhausen  mit dem ,Limestival‘, bei dem ein traditionelles Bürgerfest durch eine Vielzahl von Innovationen zu einem neuen Sommerhighlight ausgebaut wurde.

- Sonthofen mit dem Projekt ,Stadtgeist stärken‘. Hier wird mit einem Maßnahmenpaket aktiv um den Erhalt einer lebendigen Innenstadt in Zeiten des E-Commerce gekämpft.

Kategorie Städte unter 12.000 Einwohner

In der Kategorie der Städte unter 12.000 Einwohner setzte sich Osterhofen mit dem Projekt einer Kunst- und Modenacht durch.

Nominiert und mit einer Urkunde ausgezeichnet wurden in dieser Kategorie auch folgende Städte:

- Schonungen mit einem umfassenden Projekt des Neubürgermarketings, mit dem die Gemeinde sich ideen- und erfolgreich dem Kampf gegen den demografischen Wandel stellt.

- Hallbergmoos mit der Radlrallye ,Hallbergmoos in Aktion‘, mit dem eine nun schon langjährige Maifeiertagstradition geschaffen wurde, bei der die Bevölkerung die Vielfalt der lokalen Betriebe im wörtlichen Sinne erfahren kann.

Initiatoren des Stadtmarketingpreises sind neben dem Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie die CIMA Beratung + Management GmbH, der Handelsverband Bayern, der Aktionskreis City- und Stadtmarketing und die Wirtschaftsjunioren Bayern. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.