Kommunales

Vor allem Studenten lassen ihre Räder nach Studiumsende gern einfach vor der Uni stehen. (Foto: dpa)

28.11.2014

Schrottfahrräder vermüllen die Städte

Immer mehr Kommunen klagen darüber, dass massenhaft Radln weggeworfen werden

An öffentlichen Orten zurückgelassene Schrottfahrräder werden in vielen bayerischen Städten zunehmend zum Problem. Kommunen klagen über einen enormen Zuwachs an Radln, die in den vergangenen Jahren auf diese Weise entsorgt wurden. Allein in München wurden heuer mehr als 2000 Schrotträder zurückgelassen.

Besonders an U- und S-Bahn-Stationen in der Landeshauptstadt München sind diese Räder ein echtes Ärgernis, sagte eine Stadtsprecherin. Dringend benötigte Stellplätze für andere Fahrräder würden dadurch blockiert. Mit der Entfernung ist das Baureferat bei seiner jährlichen „Schrottrad-Aktion“ mehr als eine Woche lang beschäftigt. 1700 Räder wurden dabei diesen Oktober eingesammelt. Hinzu kommen rund 1000 Räder, die jedes Jahr bei Routinefahrten eingesammelt werden, weil sie die Verkehrssicherheit behindern. Weiterverwertbare Teile der Schrotträder gehen an soziale Einrichtungen in München, der Rest wird verschrottet.
Auch in anderen Städten ist ein Trend zur Wild-Entsorgung zu erkennen. Einen „rasanten Anstieg an abgelegten, verwaisten, vergessenen, defekten Rädern“ beklagt beispielsweise die Stadt Bamberg. Dort werden jedes Jahr bis zu 300 Drahtesel von Ordnungsamt und Baubetrieb eingesammelt. Gut erhaltene Exemplare werden einmal im Jahr versteigert. Die Einnahmen decken dabei allerdings gerade einmal die Kosten von rund 3000 Euro für die Lagerung der Fahrräder. Auch in Augsburg stehen nach Angaben eines Sprechers immer mehr Schrotträder herum, genaue Zahlen gibt es dort aber nicht. Vor allem Studenten ließen nach dem Abschluss ihres Studiums ihre Räder einfach an der Hochschule stehen, sagte er.
In Würzburg hat sich die Zahl der Schrotträder in den vergangenen beiden Jahren mehr als verdoppelt. 174 verrostete und kaputte Exemplare wurden dort in den ersten zehn Monaten des Jahres eingesammelt. Im ganzen Jahr 2012 waren es gerade einmal 86. Besonders betroffen sind dort der Bahnhof und die Zugänge zur Fußgängerzone. Nicht mehr verkehrstaugliche Fahrräder werden in der unterfränkischen Stadt mit einer Banderole versehen. Stehen sie zwei Wochen später immer noch an der gleichen Stelle, werden sie von der Stadtreinigung entsorgt.

Weiterverkauf an Bedürftige


Vergleichsweise gering ist der Aufwand in Regensburg. Dort sind in diesem Jahr bisher 53 kaputte Fahrräder eingesammelt worden und damit in etwa so viele wie in den Vorjahren. Die rund 350 noch funktionstüchtigen Fundräder, die jedes Jahr versteigert werden, bringen rund 4000 Euro ein. In der stark von Studenten geprägten Stadt Erlangen kommen jedes Jahr sogar etwa 20 000 Euro durch Fahrradauktionen zusammen. 500 bis 800 Räder werden jährlich vom dortigen Bahnhofsvorplatz entfernt, die offenbar keinen Besitzer mehr haben.
Ungefähr 80 Schrotträder wurden nach Angaben der Stadt 2014 bislang in Bayreuth entfernt. Ebenso wie in Nürnberg ist die Entwicklung dort konstant. In der zweitgrößten bayerischen Stadt haben in diesem Jahr rund 250 Radler ihr Gefährt an öffentlichen Plätzen zurückgelassen. Die Mittelfranken werfen die Schrotträder aber im Gegensatz zu anderen Städten nicht weg. In einer gemeinnützigen Werkstatt werden die Räder von Teilnehmern an Beschäftigungsmaßnahmen wieder fahrtüchtig gemacht. Das so genannte Upcycling, das unter fachlicher Anleitung und mit hohem Material- und Personalaufwand stattfindet, wird unter anderem von den Jobcentern und der EU bezuschusst. Anschließend werden die Bikes preisgünstig an Bedürftige verkauft. (Daniel Wenisch)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. Roland am 28.11.2014
    Da "beschäftigt" man bei uns die Jobcenter!!!
    Damit hat man auch Arbeitsplätze geschaffen.

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.