Kommunales

Der Besucherandrang wächst seit Jahren. (Foto: DDP)

14.05.2010

Sprung ins kalte Wasser

Trotz Haushaltskrise investieren viele bayerische Städte in ihre Freibäder

In diesen Tagen beginnt in Bayern die Badesaison 2010. Gleichzeitig stellt sich für die Wasserfreunde die Frage: Werden die Eintrittspreise in den Freibädern steigen? Eine Befürchtung, die nicht vom Tisch zu weisen ist, in Zeiten knapper Finanzen und klammer Kommunen. Wie sollen Städte auch sonst die unvermeidlichen Instandhaltungskosten ihrer Bäder bezahlen. Die Staatszeitung hat sich bei Bademeistern und Stadtverwaltungen im Freistaat umgehört.
Während die Schwimmbäder in der Landeshauptstadt München tatsächlich vor Kurzem die Preise binnen eines Jahres nun schon zum zweiten Mal erhöht haben – zwar nur um 2 bis 3 Prozent, von durchschnittlich 3,80 Euro auf rund 4,50 Euro – bleibt in vielen bayerischen Städten in der Provinz beim Service, den Öffnungszeiten und den Preisen alles beim Alten.
All die Betreiber sind jetzt fein raus, die schon vor der Finanzkrise im Sommer 2008 ihr Freibad auf Vordermann gebracht haben. Bei anderen wurde im vergangenen Winterhalbjahr nämlich nur noch das Nötigste renoviert. Allerdings: Diejenigen, bei denen der Zahn der Zeit schon massiv am Pool genagt hat, investieren trotz Krise.
Das Freibad Ingolstadt zum Beispiel wurde komplett saniert und geht mit neuen Attraktionen an den Sommersaison-Start. Bereits im Winterhalbjahr 2007/2008 wurde mit einem Aufwand von 5 Millionen Euro das inzwischen 30 Jahre alte Freibad grundsaniert. Damals brachte man das 50 Meter lange Sport- und das Lehrschwimmbecken auf neuesten Technikstand. Im vergangenen Winter folgte dann der zweite Bauabschnitt, der in einem Sanierungsaufwand von 3,5 Millionen Euro die Modernisierung des Rutschen-Schwimmbeckens inklusive neuer Erlebnisrutschen sowie der Wasseraufbereitungstechnik und den Neubau des Planschbeckens enthielt. Trotz angespannter Haushaltslage bleiben im Ingolstädter Freibad Serviceangebot, die Öffnungszeiten und die Eintrittspreise wie bisher. Ein Erwachsener zahlt 3,40 Euro und Kinder 2 Euro. „Die Reparaturarbeiten waren unumgänglich, sonst hätten wir schließen müssen“, erklärt Kathrin Ziegler, Assistentin der Geschäftsleitung der Stadtwerke Ingolstadt.

(Andrea Weber)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 48 (2016)

Soll die Meisterpflicht wieder eingeführt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 2. Dezember 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Hans Michelbach, MdB und Vorsitzender der CSU-Mittelstands-Union

(JA)


Jonas Kuckuk, Vorstand im Berufsverband unabhängiger Handwerkerinnen und Handwerker, BUH e.V.

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Nächster Erscheinungstermin:
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.