Kommunales

Das Klinikum Augsburg ist das größte Krankenhaus in Bayerisch-Schwaben. (Foto: Stefan Puchner dpa/lby)

09.06.2015

Teure Pläne

Seehofer erfüllt den Augsburgern einen langgehegten Wunsch: Er will das Kommunalkrankenhaus zu Uniklinik machen

Jahrzehnte lang machten sich die Augsburger Hoffnungen darauf, dass ihre Klinik vom Freistaat übernommen und zu einem Universitätsklinikum aufgewertet wird. In München blitzten die Schwaben mit dieser Idee aber regelmäßig ab - doch dies änderte sich 2009. Bei einem Besuch in Augsburg schrieb Ministerpräsident Horst Seehofer damals kurz und knapp ins Goldene Buch: "Die Uni-Klinik kommt!!!" Das Versprechen des CSU-Chefs soll nun konkret umgesetzt werden, für den Freistaat wird das Projekt auf jeden Fall teuer werden. Wie teuer, das ist allerdings noch unklar.
Ein kleiner Schritt zum neuen Uniklinikum wird am Donnerstag (11. Juni) gegangen. Dann wird ein Zentrum für Interdisziplinäre Gesundheitsforschung an der Augsburger Uni eröffnet. Dort sollen sich künftig Wissenschaftler mit Themen wie Medizinrecht, Prävention oder der Finanzierung des Gesundheitswesens beschäftigen. "Das neue Forschungszentrum belegt, wie intensiv sich die Universität unserer Stadt mit großer Kompetenz dem Thema Gesundheitsforschung widmet", sagt Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU). Es sei "ein weiterer zentraler Baustein" auf dem Weg zur Uniklinik.
Der nächste Schritt steht bereits in den nächsten Wochen an. Bayern will noch vor der Sommerpause dem Wissenschaftsrat in Köln das Konzept vorlegen. Etwa ein Jahr später könnte es dann das Votum des Expertengremiums geben, das den Bund und die Länder bei der Entwicklung der Hochschulen berät. "Der Wissenschaftsrat ist von zentraler Bedeutung", sagt Ludwig Unger, der Sprecher des Wissenschaftsministeriums in München. Die Umsetzung des Plans zum Aufbau eines Uniklinikums in Augsburg sei davon abhängig, dass der Rat dies unterstütze.

Einer der größten Arbeitgeber der Region

Bisher ist das Augsburger Klinikum eines von vielen kommunalen Krankenhäusern in Deutschland - allerdings eines mit imposanten Daten: Mit mehr als 5500 Mitarbeitern ist das Krankenhaus einer der größten Arbeitgeber der Region, im Jahr 2014 wurden 173 000 Patienten ambulant und 75 000 stationär behandelt. Für die rund 1,8 Millionen Menschen in Schwaben ist das Klinikum das einzige der höchsten Versorgungsstufe in ihrem Bezirk.  
Für die Träger, Stadt und Landkreis Augsburg, ist das in der Vergangenheit oftmals defizitäre 1730-Betten-Haus aber insbesondere ein finanzielles Problem. Die Kommunalpolitiker dienen es deswegen schon lange der Staatsregierung an. Vor Seehofer wollte aber kein Ministerpräsident davon etwas wissen. So ließ beispielsweise der damalige Kultusminister Hans Zehetmair (CSU) im Jahr 1990 bei einem Besuch in Augsburg wissen: Für ein Uniklinikum in Bayerns drittgrößter Stadt gebe es momentan "null Bedarf".
Das hat sich offenbar geändert: Nun soll bis zum Ende von Seehofers laufender Amtszeit im Jahr 2018 die Umwandlung abgeschlossen werden. Wobei für die Staatsregierung noch offen ist, ob Bayern die Klinik komplett übernimmt. "Die Entscheidung über die künftige Trägerschaft, kommunal oder staatlich, ist aus Sicht des Freistaates noch offen", betont Unger.
Doch mit einem Uniklinikum ist es nicht getan - ohne medizinische Fakultät würde sie keinen Sinn machen. Bayern muss also auch noch eine komplette Ärzteausbildung in Augsburg neu aufbauen. Laut Unger sind nach Vorgaben des Wissenschaftsrates mindestens etwa 60 Professorenstellen nötig, um eine Fakultät zu betreiben. Damit wären die Augsburger etwas kleiner als die derzeit kleinste bayerische Medizinfakultät der Uni Regensburg.

80 Professoren und rund 1500 Studenten

Zu künftigen Studentenzahlen will der Ministeriumssprecher noch nichts sagen. Die Augsburger Studienplätze sollen auf jeden Fall zusätzlich geschaffen werden, die fünf bestehenden bayerischen Medizin-Unis - zwei in München sowie weitere in Erlangen, Würzburg und eben Regensburg - sollen nichts abgeben müssen. Die Planungen des Augsburger Klinikums selbst sind etwas konkreter: "Später sollen 80 Professoren und rund 1500 Studenten der Humanmedizin in Augsburg lehren, forschen und studieren", teilte das Krankenhaus jungst mit. Forschungsschwerpunkte sollen demnach Umweltmedizin und Medizininformatik sein.
Die Kosten des gesamten Projekts sind allerdings noch völlig unklar. Im aktuellen Doppelhaushalt des Freistaats sind nur zwei Millionen Euro Planungskosten enthalten. Letztlich wird es nach Einschätzung von Beobachtern auf eine mindestens dreistellige Millionensumme hinauslaufen, manche sprechen sogar von mehr als einer Milliarde Euro Kosten. "Es wäre verfrüht, mit einer Zahl rauszugehen", sagt Ministeriumssprecher Unger dazu.
Doch die Unipläne sorgen in Augsburg nicht nur für Begeisterung. Die Träger des Klinikums haben einen "Restrukturierungsprozess" gestartet, um das Haus für eine Übernahme fit zu machen und schwarze Zahlen vorweisen zu können. Es gab heftige Kritik am Sparkurs und Unruhe unter den Mitarbeitern. Der Klinikvorstand musste betonen, dass alle Mitarbeiter "an einem Strang" zögen und niemand die Restrukturierung blockiere. Die Manager sagten aber auch: "Engagierte Mitarbeiter sind kritische Mitarbeiter." Ein Hinterfragen der Maßnahmen sei durchaus erwünscht. (Ulf Vogler, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. Roland am 11.06.2015
    Herr Seehofer hat schon mehrfach Zuschüsse versprochen, zuletzt der Ringschluss beim Münchener Flughafen. "Sonderleistungen bedürfen Sonderzuschüsse" Ebenso bessere Verkehrsanbindungen. Gekommen ist in den letzten 30 Jahren null komma nix. Der dumme ist nur der Bürger der die Staatsregierung gewählt hat!!!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.