Kommunales

Im Sommer 2013 brach eines der schlimmsten Hochwasser aller Zeiten über Passau herein. (Foto: dpa)

07.12.2015

Vize-Bürgermeister Mangold: Mehr Hochwasserschutz - oder Passau klagt

Internationaler Donaukongress des Bund Naturschutz in Niederalteich

Die Stadt Passau fordert im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens für den Donauausbau und Hochwasserschutz zwischen Straubing und Vilshofen eine Reduzierung der Hochwasserrisiken für die Dreiflüssestadt. Notfalls werde man den Klageweg beschreiten, erklärte 2. Bürgermeister Urban Mangold (ÖDP) beim Internationalen Donaukongress des Bund Naturschutz in Niederalteich.

Der Passauer Stadtrat habe dies im November beschlossen, weil er die von der RMD Wasserstraßen GmbH berechnete Erhöhung der Hochwasserrisiken um bis zu zehn Zentimeter nicht hinnehmen will. „Passau wendet sich nicht gegen den Hochwasserschutz für die Oberlieger. Wir fordern aber eine Gesamtkonzeption, die uns besser und nicht schlechter stellt als bisher“, so Mangold.

"Gesamtbayerisches Solidarprojekt"

 

Der ÖDP-Politiker zeigte sich davon überzeugt, dass technische Maßnahmen für die Oberlieger zwar notwendig seien. Zusätzlich sei aber ein Masterplan für natürlichen dezentralen Hochwasserschutz erforderlich. „Jede Gemeinde, ob vom Hochwasser betroffen oder nicht, müsse unnötige Versiegelung zurückbauen und schauen, wo man dezentrale Versickerung in der Fläche begünstigen kann. „Nur so gibt es einen flächendeckenden Effekt und natürliche Hochwasserprävention. Das muss als gesamtbayerisches Solidarprojekt gesehen werden. Der natürliche Hochwasserschutz in der Fläche ist die größte zusammenhänge Baustelle Bayerns“, so Mangold. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.