Kommunales

Besucher im Museum der Gedenkstätte KZ Flossenbürg. (Foto: DDP)

12.02.2010

Vom Stigma zum Standortfaktor

Wie die Kommune das ehemalige KZ Flossenbürg vermarkten will

Von der Vergangenheitsbewältigung zur Vergegenwärtigung des Vergangenen war es ein weiter Weg. Es dauerte lang, bis sich in der Öffentlichkeit die Erkenntnis durchsetzte, dass die Verbrechen der NS-Diktatur nicht zu bewältigen seien, sondern auch von den nachfolgenden Generationen erinnert und damit aufgehoben, also im Gedächtnis bewahrt werden müssen – nicht mit Schuldgefühlen, sondern im Bewusstsein der Verantwortung fürs Geschehene.
Bei der Vorstellung seines Buches Erinnerungsort Flossenbürg (Wallstein Verlag, Göttingen 2009, 389 Seiten, 39,80 Euro) reflektierte jetzt der Leiter der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg, Jörg Skriebeleit, den Wandel der Erinnerungskultur am Beispiel dieser Gedenkstätte in der Oberpfalz. In seinem Vortrag „Vom Stigma zum Standortfaktor“ ging er auf diesen, in den Jahren nach dem Kriege vorherrschenden, Mythos des Schweigens ein, ein Schweigen, das in Flossenbürg erst nach und nach der Verarbeitung wich.
Das KZ, in dem der derzeit vor Gericht stehende Iwan Demjanjuk vom Oktober 1943 bis Dezember 1944 als Wachmann eingesetzt war, galt nach 1945 als „vergessenes Lager“. Allenfalls mit dem Namen des evangelischen Theologen Dietrich Bonhoeffer, der dort ermordet wurde, verband sich der Name Flossenbürg, obwohl dort bis 1945 über 100 000 Häftlinge gefangengehalten wurden, von denen 30 000 zu Tode kamen.
In Flossenbürg wurde das NS-Erbe zunächst als belastendes Stigma empfunden, und die ersten Ansätze, sich der Vergangenheit zu stellen, sollten vor allem dazu dienen, die Erinnerung an das Gewesene zu mildern. Das lief nicht selten darauf hinaus, die Spuren der Vergangenheit durch eine Umnutzung des ehemaligen KZ-Geländes zu tilgen. Eine Erinnerungslandschaft der Sühne wurde angelegt, in der das tatsächliche Verbrechen in einer Art christlichem Heilskonzept wie in einem Friedhof aufgehoben wurde.
Erst Anfang der 1980er Jahre kam es zum Umdenken, das Stigma der Schande wich einer Selbst-Stigmatisierung des Ortes Flossenbürg, der sich zum Opfer stilisierte. Der Ausbau der KZ-Gedenkstätte mit Dauerausstellung in den letzten Jahren wird nun zwar das einstige Konzentrationslager nicht instrumentalisieren, wohl aber dessen Repräsentationsfunktion als Standortfaktor, nicht zuletzt für den Fremdenverkehr, bewusst pflegen. Und mit Stolz wird heute darauf hingewiesen, eine der ältesten KZ-Gedenkstätten in Europa zu sein.

(Friedrich J. Bröder)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 48 (2016)

Soll die Meisterpflicht wieder eingeführt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 2. Dezember 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Hans Michelbach, MdB und Vorsitzender der CSU-Mittelstands-Union

(JA)


Jonas Kuckuk, Vorstand im Berufsverband unabhängiger Handwerkerinnen und Handwerker, BUH e.V.

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Nächster Erscheinungstermin:
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.