Kommunales

Wildschweine können besonders für Hausschweine lebensgefährliche Krankheiten übertragen. (Foto: dpa)

11.08.2014

Wildschweine werden zur unkontrollierbaren Plage

Die Population der Tiere im Freistaat steigt seit Jahren unaufhörlich an.

Die rasant steigende Zahl der Wildschweine im Freistaat löst Besorgnis aus. Bayerns Landwirtschaftminister Helmut Brunner (CSU) warnt, dass die Situation aus dem Ruder laufen könnte. Die bayerischen Jäger schießen zwar eine Rekordzahl von Sauen - doch vermehren sich die Schweine dennoch wie nie zuvor. "Richtig ist, dass die Jäger in den letzten Jahren durchaus erfolgreich waren. Wenn sie 66 000 Wildschweine in einem Jahr erlegen, dann ist das mehr als je zuvor", sagte Brunner der Nachrichtenagentur dpa. "Das will ich auch anerkennen."
Doch hat der Jagdeifer die Wildschweinvermehrung nicht gebremst: "Wir stellen aber auch fest, dass mancherorts eine Verdreifachung der Population eintritt, wenn die Bedingungen optimal für die Schweine sind", sagte Brunner. "Es besteht die Gefahr, dass diese Entwicklung aus dem Ruder läuft."  

Schäden auf Feldern und in Gärten


Der Hintergrund: Bis vor wenigen Jahrzehnten gab es in weiten Teilen Bayerns überhaupt keine Wildschweine. Inzwischen haben sich die Sauen jedoch flächendeckend übers Land verbreitet. Sie richten vielerorts Schäden auf Feldern und in Gärten an, so dass es seit Jahren Konflikte zwischen Bauern, Jägern und örtlichen Behörden gibt. Insbesondere der Jagdverband fühlt sich häufig zu Unrecht an den Pranger gestellt.  
Abgesehen von Schäden in der Landwirtschaft droht eine andere Gefahr am Horizont: "In den baltischen Staaten ist die Afrikanische Schweinepest bereits aufgetreten, und Wildschweine sind potenzielle Überträger", sagte Brunner.  

Herkömmliche Bejagung reicht nicht mehr aus

Brunner appelliert daher an die Kombattanten in Bauern-, Jägerschaft und Behörden, gemeinsam Lösungen zu suchen: "Ich meine, wir können mit den herkömmlichen Methoden der Bejagung dieses Problems nicht mehr Herr werden", sagte der niederbayerische CSU-Politiker. "Wir brauchen ein Zusammenwirken aller Akteure. Auch die Grundstücksbesitzer müssen aktiv mitwirken, wenn wir dieses Problem lösen wollen."  
Eine Idee, die nach Brunners Einschätzung bei der Lösung des Sauenproblems helfen könnte: "Wir versuchen beispielsweise, Waldrandstreifenprogramme anzubieten, damit der Übergang von Wald und Feld nicht mehr so abrupt ist. Das ist gut für die Bienen, und gut für die Jäger, die dann bessere Sicht haben."
Gegenseitige Schuldzuweisungen könne man sich beim Thema Wildschwein nicht mehr leisten. "Ich will, dass hier alle Fakten auf den Tisch kommen." Im Herbst will Brunner alle Beteiligten bei einem Symposium an einen Tisch bringen. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. Karl am 11.08.2014
    Liegt hier nicht ein Bürokratieproblem vor?
    Wo bitte ist Herr Dr. Stoiber?

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.