Kommunales

Sprudelnde Gewerbesteuereinnahmen und Bayerns zweithöchste Steuerkraft: München geht es golden. (Foto: DPA)

19.12.2013

Zoff um Kommunalknete

Der Gemeindetagspräsident sieht ein Gerechtigkeitsproblem

Zunächst gab es viel Lob  der kommunalen Spitzenverbände für den aktuell mit Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) ausgehandelten kommunalen Finanzausgleich. Immerhin bewilligte der Ressortchef mit 8,04 Milliarden Euro einen neuen Rekordwert. Doch die Experten beim Bayerischen Gemeindetag haben inzwischen bei den Schlüsselzuweisungen noch mal genauer nachgerechnet – und sehen ihre Klientel, die kleineren Gemeinden, mal wieder massiv gegenüber der Landeshauptstadt benachteiligt. München weist hier 2014 den höchsten Zuwachs von 53,5 Millionen Euro (plus 130,9 Prozent) auf.
„Das ist nicht akzeptabel“, schimpft Uwe Brandl, Präsident des Bayerischen Gemeindetags. „Die Landeshauptstadt hat insgesamt einen höheren Zuwachs als alle kreisangehörigen Gemeinden in Bayern zusammen, die insgesamt zusätzlich 47 Millionen Euro erhalten. Wir fühlen uns in unserer Einschätzung bestätigt, dass der derzeit geregelte Finanzausgleich fragwürdige Gerechtigkeitslücken enthält. Es kann nicht angehen, wenn die Stadt mit der zweithöchsten Steuerkraft Bayerns einen höheren Aufwuchs aufweist, als alle 2031 kreisangehörigen Gemeinden zusammen. Hier besteht dringender Handlungsbedarf.“... (André Paul)

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der gedruckten Ausgabe der Bayerischen Staatszeitung vom Freitag, 20. Dezember 2013.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.