Kultur

Einblick in die Refugien männlichen Lustgebarens – Motive werden aber nicht sichtbar. (Foto: Peter Rigaud)

06.07.2012

Abklingbecken der Sinnlichkeit

"Böse Buben/Fiese Männer" in den Münchner Kammerspielen

Der Österreicher Ulrich Seidl blickt als Dokumentarist gern dorthin, wo andere lieber wegschauen, erfreut sich vor allem immer wieder an troglodytischen Formen und Verformungen menschlicher Libido. Weil er sich dabei der Medien Film und Theater bedient, bannt er auch den Blick des Publikums. Das ist im Großen und Ganzen auch der Kern seines aktuellen Theaterunternehmens Böse Buben/Fiese Männer, das die Münchner Kammerspiele uraufführten: Ausgeleuchtet werden Refugien männlichen Lustgebarens, zu sehen ist eine Bloßstellung des Intimen. Und grübeln darf man darüber, ob und welche Relevanz das alles hat.
Seidl lässt seine Schauspieler, gelernte und ungelernte, Texte von sich und aus David Foster Wallace’s Kurze Interviews mit fiesen Männern sprechen, legt Blicke frei auf eine eher sinistre Methodenlehre der Verführung, in der es weniger um die Suche nach Partnern als um das Erlegen, Erliegen und Erledigen von Opfern geht. Manchmal ist das sogar komisch. Etwa wenn sich ein nach Deutschland emigrierter Moslem liebeshungriger hiesiger Hausfrauen erbarmt – ein verblüffendes Spiel mit Vorurteilen und Überfremdungsängsten.
Meistens aber ist es arg anstrengend in diesem Bestiarium männlicher Sexualpathologie: Es geht um die Entwürdigung des sexuellen Gegenübers. Es geht um die Gefahr, die darin steckt, wenn der Gedanke an Dominanz im Vordergrund steht. Es geht um den Kern sexuellen Missbrauchs.
Derlei Monologe sind verbunden in einem vernachlässigbar übertünchten Rahmen, die Bühne dient allein als Abschussrampe von rhetorischen Querschlägern: Wir befinden uns im tristen Betriebsraum der Männlichkeit, im Abklingbecken der Sinnlichkeit mit Pförtnerloge und Waschkabinen (Bühne: Duri Bischoff), wo die Spieler zwischendurch Gymnastik und allerlei eigenwilligen Schabernak bis hin zur Penetration einer Milchtüte vermittels eines Stangenweißbrots treiben.
Das derzeit beliebte Dokumentationstheater bedarf manchmal derlei verquält-bemühter Bereicherungen, deren Funktion weniger der intellektuellen Einhausung des Geschehens als vielmehr dem Vernichten von Zuschauerzeit dienen. Denn die Monologe allein würden für ein abendfüllendes Spiel nicht reichen.
Letztlich sind solche Abende Schwundstufen des Theaters. Natürlich zeigen die Monologe, aneinander montiert, Mechanismen von Sexualität; aber derlei Demaskierungen bedeuten nicht besonders viel, wenn sie, wie in diesem Fall, als bloße Bebilderung eines gesellschaftlichen Um- oder Missstands daher kommen: Sichtbar und ausgestellt werden die Menschen, ihre Motive werden es nicht. (Christian Muggenthaler)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.