Kultur

Fingerspitzengefühl ist gefragt: Auf den Pergamentseiten ist Spannung, da muss man sich Zeit lassen beim Umblättern. (Foto: Karin Dütsch)

30.11.2012

Atem anhalten!

In der Ausstellung "Pracht auf Pergament" werden alte Handschriften umgeblättert

„Sie dürfen ruhig laut sprechen“, sagt jemand – aber selbst das Raunen verebbt, jeder hält den Atem an. Nur das Surren der Hydraulik begleitet das Schauspiel, das frühmorgens in der Hypo Kunsthalle seinen Lauf nimmt: Was, wenn die Saugnäpfe ihren Dienst versagen, der schwere Vitrinendeckel auf das goldschimmernde Evangeliar herabstürzt? Diesem ersten Akt folgen weitere Momente, die die kleine Gruppe von Restauratoren und Kuratoren der Ausstellung Pracht auf Pergament nicht minder ins Schwitzen bringt.
Helmut F. Binder spricht man lieber nicht an: Seine Augen heften sich auf das wertvolle Exponat, suchen die Stelle, wo er das Pergament mit behandschuhten Händen am besten fassen kann – nein, eigentlich ist es nur ein leichtes Antippen mit den Fingerkuppen. Seite für Seite blättert er um – ein viel zu profanes Wort für dieses Tun, das fast an ein Zelebrieren erinnert. Zwei helfende Hände kommen hinzu: die Seiten müssen mit kleinen Kunststoffklammern fixiert werden. Alles passt – der Vitrinendeckel gleitet wieder sanft über das Evangeliar.
Es ist das letzte von fünf der 75 Exponate, die zur Ausstellungshalbzeit umgeblättert wurden – nicht aus konservatorischen Gründen, sondern um den Besuchern Neues zu bieten, wie Kuratorin Beatrice Hernad von der Bayerischen Staatsbibliothek (BSB) sagt.
Aufatmen, Scherze – und jetzt ist auch Helmut F. Binder zum Sprechen aufgelegt. Der Experte des Instituts für Buch- und Handschriftenrestaurierung an der BSB erklärt zum Beispiel, dass beim Seitenwenden vor allem die Bindung eine Rolle spielt, dass sich die Seiten beim kleinen Gebetbuch Ottos III. durch die starre Verleimung des Rückengewebes auf dem Buchblock viel schwieriger umlegen lassen als im großen Evangeliar Ottos III., und dass dieses Prachtstück ihm aber am meisten Kopfzerbrechen bereitet hat, weil es eine neue Buchwiege brauchte: Es wurden gut 100 Seiten weitergeblättert – die Schenkelproportionen der Wiege stimmen nicht mehr, auch die Aussparungen für erhabene Edelsteine des Prachteinbandes sind nicht mehr an der richtigen Stelle. Eine Neuanfertigung musste her: Was, wenn bei der nun nicht alles richtig „gesessen hätte“? Das hätte ihn, gesteht ein entspannt lächelnder Helmut F. Binder, dann doch schwer in seinem Pflichtbewusstsein getroffen. (Karin Dütsch)

Abbildungen (von oben):

Mit hydraulischer Hebevorrichtung wird die Vitrine geöffnet, die Helfer legen aber wie zur Sicherheit selbst Hand an. (Foto: Dütsch)

Nur behandschuhte Hände tasten sich vorsichtig Seite für Seite zum Motiv vor, das nun aufgeschlagen die Besucher von der Pracht der des Evangeliars aus Niederaltaich überzeugen soll. (Foto: Schulz)

Auch das gehört dazu: Mit Tuch und Wedel wird der Spiegelboden gesäubert - kein Staubkörnchen soll zurückbleiben. (Foto: Dütsch)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.