Kultur

Eine kühle biografische Stunde: Adeline Schebesch als die legendäre MM. (Foto: Marion Bührle)

22.02.2013

Begaffte Trophäe

Adeline Schebeschs Marylin Monroe-Solo

Der Mythos lebt! Nicht zuletzt weil das Mysterium um Marilyn Monroes Tod ihm immer neue Nahrung liefert, so wie jetzt auch eine Uraufführung am Staatstheater Nürnberg: Letzte Stunde(n) zeigt die letzte Nacht der Monroe, die am 5. August 1962 tot in ihrem Haus aufgefunden wurde. Es ist ein Abend über Marilyn Monroe, den die Schauspielerin Adeline Schebesch, die sich den Text dazu selbst auf den Leib schrieb, dem blonden Hollywood-Star, dem amerikanischen Sex-Symbol schlechthin, widmet. Letzte Stunde(n) ist ein Solo für die Schauspielerin Adeline Schebesch, die sich in der Monroe, der sie mit ihrer weißblonden Mähne schon immer ähnelte, spiegelt.
„Ich bin Schauspielerin“, begrüßt Adeline Schebesch ihr Publikum auf der intimen Bühne der BlueBox des Staatstheaters – und schlägt damit den Ton der nächsten eineinhalb Stunden an, in denen es nur vordergründig um die Stil-Ikone des 20. Jahrhunderts geht. Adeline Schebesch geht es um mehr; sie projiziert die Höhen und Tiefen, die Aporien der Schauspielerin auf die Gloriole, auf die Ruhmsucht, ja die Ruhm-Süchtigkeit der Diva, die daran zugrunde ging.
Adeline Schebeschs lange recherchierter Text über Mythos, Märchen und Mysterium der Marilyn Monroe, recht eigentlich ein riesiger Monolog, seziert das Leben der skandalumwitterten, dabei naiven Schauspielerin: sie suchte Liebe, das Leben und musste letztendlich eingestehen, dass sie doch nur eine „Trophäe“, eine „Delikatesse“ mächtiger Männer war, die sich mit ihr schmückten und Schlagzeilen machten.
Inszeniert von Frauke Busch, spielt Adeline Schebesch, ganz in schwarz-weiß gekleidet, ihre Marilyn Monroe in einer düsteren, ebenfalls schwarz-weißen Bett- und Couchlandschaft (Bühne: Eva Adler): zunächst ganz natürlich, eben eine Frau allein zu Hause. Im Hintergrund aber laufen schon schwarz-weiße Filmszenen, die den Star, die Kino- und Sex-Attraktion, die femme fatale als blonden Vamp einblenden. Und so träumt sich die leibhaftige Schauspielerin auf der Bühne in ihrer endlosen Suada wieder in ihre Rollen hinein, stellt Posen und Sex-Appeal des Filmstars zur Schau, räkelt sich lasziv auf der schwarzledernen Bettcouch und schaut auf ihr Leben und ihre Rollen zurück, die sich – oft für sie selbst ununterscheidbar – ineinander verschränkten: Eine „Spielfigur“, eine „Puppe“, von den Männern instrumentalisiert, von den Medien vermarktet und von einer sensationslüsternen Öffentlichkeit gierig begafft.
Den geheimnisvollen Besucher, der die Monroe in ihrer letzten Nacht besuchte und hinter dem man wahlweise die CIA, das FBI oder einen Abgesandten des Kennedy-Clans vermuten darf: diesen mysteriösen letzten Zeugen, der die Monroe lebend antraf, spielt sehr zurückhaltend Daniel Scholz. Aber vielleicht hätte es dieses Ausflugs in die große Politik, in die Affäre der Monroe mit John F. Kennedy gar nicht bedurft, um die Tragik des „aphrodisiakischen Leinwandstars“ darzustellen.
Adeline Schebeschs Letzte(n) Stunde ist ein bewundernswertes Bühnenexperiment: eine kühle biografische Psycho-Studie – aber damit doch nur eine intellektuelle Kopfgeburt, der berührende, ja anrührende, sentimentale und romantische Momente nur ansatzweise gelingen. Was vielleicht eingespielte Filmmusik aus Marilyn Monroes Kino-Erfolgen oder ihre Songs ausgeglichen hätten, um diesen „Abend mit Marilyn Monroe“ zu mehr als einem mutigen, vom Publikum höflich beklatschten Experiment zu machen.
(Friedrich J. Bröder)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 25 (2017)

Terrorabwehr: Sollen auch Kinder vom Verfassungsschutz überwacht werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 23. Juni 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Joachim Herrmann (CSU), bayerischer Innenminister

(JA)


Horst Arnold (SPD), Mitglied im Verfassungsausschusses des Landtags

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.