Kultur

Begehrte Trophäre: Wer den Deutschen Denkmalschutzpreis bekommt, erhält diese silberne Halbkugel. Geschaffen hat sie der Landshuter Bildhauer Fritz König. (Foto: dpa)

02.11.2015

Denkmalpreis an Regensburger

Die Altstadtfreunde Regensburg erhalten den renommierten Deutschen Denkmalschutzpreis

Fürs Engagement geehrt: Die "Regensburger Altstadtfreunde" haben sich über viele Jahre und unermüdlich für den Erhalt der denkmalgeschützten Regensburger Altstadt, einem UNESCO-Weltkjulturerbe, stark gemacht - nun erhielten sie dafür eine renommierte Anerkennung: Den "Deutschen Preis für Denkmalschutz“. Ein wunderbares Zusammentreffen: die Preisverleihung fand dieses Jahr auch in Regensburg statt. Der Preis wird jedes Jahr vom Präsidium des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz (DNK) an Persönlichkeiten bzw. Personengruppen verliehen, die sich in besonderer Weise um den Erhalt des baulichen und archäologischen Erbes verdient gemacht haben. Er gilt als deutschlandweit höchste Auszeichnung in diesem Bereich. „Der Deutsche Preis für Denkmalschutz ist so etwas wie der deutsche Nobelpreis der Denkmalpflege. Er ist sicher nicht nur eine Anerkennung des bisher Geleisteten, sondern auch eine Ermutigung, den bisher eingeschlagenen Weg fortzusetzen“, betonte Kultusminister Ludwig Spaenle heute bei der Preisverleihung; Spaenle ist der Vizepräsident des DNK ist.

Neben den „Regensburger Altstadtfreunden“ wurden neun weitere Preisträger mit dem Deutschen Preis für Denkmalschutz ausgezeichnet. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.