Kultur

Begeistern als Newcomer im Operettenfach: Nadine Zeintl und Otto Jaus als Miss Mabel Gibson und Toni Schlumberger. (Foto: Dashuber)

21.07.2014

Entstaubter Zauber

Kálmans "Zirkusprinzessin" begeistert im Circus Krone

Charmanter Kulissenzauber: In der Arena des Circus Krone tobt sich das Gärtnerplatztheater mit der Zirkusprinzessin aus, wirbelt den Staub gehörig auf. Klar, das ist das ideale Biotop, in dem die eher beiseite geschobene Kálmàn-Operette (Uraufführung 1926) wieder aufblüht. Ein Gewusel mit herzerfrischender Clownerie, ein Kostümfest Annodazumal, eine musikalische Nummernrevue: Intendant Josef E. Köpplinger versucht in seiner Inszenierung gar nicht erst, das geschmähte Genre aus dem historisierenden Schmäh rauszuholen, es gar noch ironisch zu brechen.

Die Liebeswirren sind schon nach den ersten paar Minuten entwirrt, man weiß, wer wen am Ende halt doch bekommt. Da wird nicht viel getrickst - allenfalls bei artistischen Einlagen. Und, nein: Der Ausflug ins Musik-Museum wird nicht getrübt von billigen Anspielungen auf die aktuelle Politik. Die Dekadenz des russischen Hochadels feiert fröhliche Urständ, die russischen Soldaten sind schnell bei der Pistole, die Wiener "unteren" Stände sind bisserl g'schert-deppert, aber irgendwie überlebensstärker. So ist das halt.

Dabei dreht sich nicht alles um die "zwei Märchenaugen" der Fürstin Fedora, die den Kunstreiter Mister X so umtreiben: Besonders umtriebig ist da nämlich noch die Miss Mabel und der Toni, die Pudeldresseurin und der Hotelerbe. Das spritzige, "weandernde" Duo Nadine Zeintl und Otto Jaus, erstmals im Operettenfach auf der Bühne, braucht sich hinter den versierten Kollegen Alexandra Reinprecht und Daniel Prohaska nicht zu verstecken. Alexandra Reinprecht gibt die Fedora als Grande Dame mit wohldosierter herablassender Attitüde. Daniel Prohaska merkt man gleich an, dass er was "besseres" ist als ein einfacher Zirkusartist. 

Und noch zwei weitere Paare rühren das Publikum im Arenarund:  Franz Wyzner und Gisela Ehrensperger als altes Zirkusdirektorenpaar und Sigrid Hauser mit Robert Meyer als Hotelbesitzerin Schlumberger und Oberkellner Pelikan. Ja, und was bei denen in Sachen Liebe abgeht: Der reinste Zirkus!

Die Zirkusprinzessin mit all ihren scheinbar vertrauten Melodien, die an manch anderen Operettenklassiker denken lassen: Reingehen, nicht grübeln. Hier im Circus Krone funktioniert die Weiderbelebung nämlich ganz unterhaltsam. (Karin Dütsch)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.