Kultur

Das Motiv des Heiligen Nikolaus mit Mitra und Krummstab ziert dieses Gebäckmodel (Ausschnitt) aus dem 18. Jahrhundert. Es ist zur Zeit im Museum für bildende Kunst in Oberfahlheim zu sehen. (Foto: Walter Wörtz/Landratsamt Neu-Ulm)

30.11.2016

Himmelsboten

Arbeiten von Bildhauer Giogio und weihnachtliche Modeln im Museum des Landkreises Neu-Ulm Zwei neue Sonderausstellungen im Kunstmuseum in Oberfahlheim beginnen am 30. November

Engel gehören zu Weihnachten wie der Christbaum und die Plätzchen. Die Magie, die von den Himmelsboten ausgeht, inspiriert den Bildhauer Jürgen Moos, der sich den Künstlernamen „Giorgio“ gegeben hat, zu immer neuen Engelsfiguren. Er schnitzt und modelliert sie aus verschiedenen Holzarten oder Bronze. Passend zur Weihnachtszeit sind die Plastiken nun im Museum für bildende Kunst des Landkreises Neu-Ulm in Oberfahlheim zu sehen.

„Giorgio“, der 1954 im nordrhein-westfälischen Viersen geboren ist, lebt und arbeitet heute in Immenstadt im Allgäu und in der italienischen Region Ligurien. Neben Engelsplastiken zählen Holzschnitte zu seinen Spezialitäten. Beides zeigt die Ausstellung „Begegnungen“.

D"ie in ausdrucksstarken Farben gehaltenen Holzschnitte „sind mehrschichtig auf Seidenpapier gedruckt und auf unterschiedliche Materialien geklebt“, erläutert „Giorgio“.

Zu seiner künstlerischen Vorliebe für Engel kam es durch ein Erweckungserlebnis, an das sich der Allgäuer Künstler noch ganz genau erinnert: „Ich lief durch den Wald und sah einen alten Kastanienast. Da begegnete mir mein erster Engel. Er wuchs aus dem Baumstamm heraus.“ Seither schnitzt der Bildhauer die biblischen Himmelsboten, an denen in der Weihnachtszeit niemand vorbeikommt.

Bilder auf Gebäck

Auch im Museumskabinett beginnt eine neue Ausstellung - ebenfalls mit weihnachtlichem Hintergrund. Unter dem Titel „Nikolaus und Fatschenkind – Bilderschatz auf Gebäckmodeln“ präsentiert Christa Fischer aus Stuttgart eine Auswahl aus ihrer Sammlung von Backformen, sogenannten Modeln. Seit 50 Jahren sammelt sie Gebäckmodeln. Im Laufe der Zeit entwickelte sich Christa Fischer zur Expertin im Lesen der Bildersprache auf den Exponaten. (BSZ)

Information: Beide Ausstellungen bis 29. Januar 2017. Museum für bildende Kunst in Nersingen-Oberfahlheim, Alte Landstraße 1a. Der Eintritt ist frei. Geöffnet jeweils dienstags von 16 bis 20 Uhr und samstags/sonntags von 13 bis 17 Uhr. Führungen für Gruppen sind auf Anfrage möglich: Telefon 0731/7040-118. Weitere Informationen: www.landkreis.neu-ulm.de

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 48 (2016)

Soll die Meisterpflicht wieder eingeführt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 2. Dezember 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Hans Michelbach, MdB und Vorsitzender der CSU-Mittelstands-Union

(JA)


Jonas Kuckuk, Vorstand im Berufsverband unabhängiger Handwerkerinnen und Handwerker, BUH e.V.

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Nächster Erscheinungstermin:
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.