Kultur

Eine von vielen "Mein Kampf"-Ausgaben. Die Originalausgabe von Hitlers Hetzschrift hatte einen noch recht nüchternen Einband - eine Abbildung davon sehen Sie im Beitrag. (Foto: dpa)

24.12.2015

IfZ-Arbeit zu "Mein Kampf" an alle Schulen

Nach Vorstellung von Bundesbildungsministerin Johanna Wanka sollte Hitlers Hetzschrift in der kommentierten Auflage des IfZ deutschlandweit im Unterricht verwendet werden

Hohe Anerkennung für die wissenschaftlich diffizile Arbeit, die schon im Vorfeld politische Wellen geschlagen hat: Die kommentierte Neuausgabe von Adolf Hitlers "Mein Kampf" soll nach Vorstellung von Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) deutschlandweit im Schulunterricht eingesetzt werden. "Die kritische Edition vom Institut für Zeitgeschichte München hat genau das Ziel, zur politischen Bildung beizutragen und ist entsprechend allgemeinverständlich geschrieben", sagte Wanka der "Passauer Neuen Presse".

Nach seinem Umsturzversuch im November 1923 hatte Hitler, in der Festung Landsberg inhaftiert, sein Buch "Mein Kampf" geschrieben. In der Hetzschrift sind etwa die Grundlagen für seine spätere Eroberungspolitik angelegt. Drei Jahre lang haben sich Wissenschaftler am Institut für Zeitgeschichte durch das Werk gearbeitet, um die kruden Thesen zu widerlegen.

Die Bundesministerin begrüßte es sehr, dass künftig eine wissenschaftlich fundierte Einordnung zur Verfügung stehe "und die Aussagen Hitlers nicht unwidersprochen bleiben". Das Thema werde in den nächsten Wochen auch medial eine große Rolle spielen: "Schülerinnen und Schüler werden also Fragen haben, und es ist richtig, dass sie diese im Unterricht loswerden und über das Thema sprechen können."

Ähnlich hatte sich bereits der Deutsche Lehrerverband geäußert.

Zum Jahresende laufen die Urheberrechte an "Mein Kampf" aus, mit denen ein Nachdruck in Deutschland bislang verhindert wurde. Im Januar 2016 will das Institut für Zeitgeschichte (IfZ) in München eine kommentierte Ausgabe herausbringen. (dpa)

Abbildungen:
Christian Hartmann, Projektleiter der wissenschaftlichen Edition von Adolf Hitlers Schrift "Mein Kampf", blättert im Archiv vom Institut für Zeitgeschichte (IfZ) in München in einer gebundenen Erstausgabe aus dem Jahr 1925.

Die Erstausgabe von "Mein Kampf". (Fotos: dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 37 (2017)

Renteneintritt mit 70 – wird das in Zukunft unumgänglich?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. September 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Christian Hagist, Professor für Generationenübergreifende Wirtschaftspolitik an der WHU – Otto Beisheim School of Management

(JA)


Joachim Unterländer (CSU), Vorsitzender des Sozialausschusses im Bayerischen Landtag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.