Kultur

Fragment eines Uncus aus Federn. Uncus sind poncho-artige Umhänge. (Foto: Lokschuppen)

20.06.2014

Im Reich der Inkas

Mit erstaunlich vielen Objekten lässt eine Ausstellung im Rosenheimer Lokschuppen die Welt der untergegangenen Südamerika-Völker wiederaufleben

Mit einer informativen und mit einer erstaunlichen Anzahl von Objekten aus der Welt der indigenen Völker Südamerikas ausgestattet, gibt eine Schau im Rosenheimer Lokschuppen einen profunden Einblick in die Welt der Inka. Die Ausstellung präsentiert Jahrhunderte indianischer Vergangenheit mit unaufdringlicher, wissenschaftlich-narrativer Begleitung, interaktiven Stationen, einem Kinder-Parcours und Schaustücken wie Keramiken, Textilien, Kunst- und Alltagsgegenständen.
Die Inka, lehrt die Schau, waren eine relativ kleine Völkerschaft, die sich als Adels- und Herrschergruppe in Teilen der heutigen Ländern Ecuador, Peru, Chile, Bolivien und Argentinien zwischen rund 1400 und 1532 das größte je existierende lateinamerikanische Altreich Tahuantinsuyu geschaffen hatten. Vergleichbar mit den Römern in Europa, eroberten sie ein großes Gebiet, um es straff zu organisieren – was in Südamerika mit seinen diversen Klimazonen und der hohen Biodiversität eine starke Leistung war. In der Ausstellung bekommt man eine Ahnung davon, wie das Wirtschaften in Tahuantinsuyu geschah, wie die Wolle der Alpacas verarbeitet wurde, wie Kartoffeln gefriergetrocknet wurden, wie eine Knotenschrift Verwaltungsvorgänge abbildete.
Die Schau bietet überschaubar und ausführlich in oft spielerisch an Inka-Architektur angelehnter Museumsarchitektur die Geschichte eines mächtigen, verwaltungstechnisch verblüffend gut durchorganisierten Reichs. Kultur und Religion basierten auf einer kräftigen, rätselhaft anmutenden Sprache bildwirksamer Symbolik, die auch Hierarchien kennzeichnete. Man spürt vom Bericht über Vorgängerkulturen der Huari, der Tiahuanaco und der Chimú bis zum Untergang des Inka-Staats mit dem Eintreffen der spanischen Konquistadoren, wie hilfreich es sein kann, einmal von der eurozentristischen Perspektive abzusehen.
Die erobernden Spanier taten vieles, um die indianischen, in ihren Augen heidnischen Traditionen zu vernichten. Goldobjekte gibt es kaum mehr: Der Konquistador Pizarro und seine Nachfolger schmolzen alles ein, was ihnen in die Hände fiel. Im Gegensatz zu den Eroberten, die dem Gold ausschließlich einen hohen spirituellen Wert zuerkannten, dachten die Eroberer materiell. Vor dem Hintergrund derartiger Vernichtungswellen ist es dann doch erstaunlich, was alles in dieser Ausstellung zusammengetragen wurde, um ein Bild von einer untergegangenen Welt zu zeichnen.
Die Indigenas Südamerikas heute – Interviewaufzeichnungen am Ende des Rundgangs deuten es an – wenden sich in Zeiten der Globalisierung zunehmend selbstbewusst ihrer eigenen Identität zu. Bolivien hat heute einen indigenen Präsidenten, Millionen von Menschen sprechen Quehua, die Sprache des Inka-Reichs. (Christian Muggenthaler)

Bis 23. November. Lokschuppen, Rathausstraße 24, 83022 Rosenheim. Mo. bis Fr. 9 – 18 Uhr, Sa./So./Fei. 10 – 18 Uhr. www.lokschuppen.de

Abbildung (Foto: Pilares)
Rekonstruktion der Mumie des Inka Pachacutec.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.