Kultur

Ein typisches Beispiel für den Wandel: St. Lorenz war einst eine katholische Pfarrkirche - seit der Reformation ist sie neben der Sebalduskirche eine der beiden großen evangelischen Stadtkirchen Nürnbergs. (Foto:dpa)

26.08.2015

Kirche und Staat

Kultusministerium und Stadt Nürnberg geben Publikation "Staat in Deutschland und evangelische Kirche" heraus

Das Bayerische Kultusministerium, die Stadt Nürnberg und die Staatliche Geschäftsstelle „Luther 2017“/Lutherstadt Wittenberg haben  eine Aufsatzsammlung zum Thema „Staat in Deutschland und evangelische Kirche“ veröffentlicht. Die diesem zugrunde liegende gleichnamige Tagung hatte im vergangenen Sommer in Nürnberg stattgefunden.

Anlass für die Tagung wie auch die Publikation ist das bevorstehende Jubiläum der Publikation der 95 Thesen Martin Luthers und damit der Auftakt zur Reformation vor 500 Jahren.

Die Thematik selbst ist darüber hinaus auch deshalb interessant, weil die evangelische Kirche von Anfang an in ein besonderes Verhältnis mit dem Staat, konkret mit der Obrigkeit eingegangen ist, bis hin zum Summ-Episkopat des Landesherren, und das zu einem Zeitpunkt, als die Trennung zwischen katholischer Kirche und Monarchie längst realisiert oder zumindest weit fortgeschritten war.

Für Bayern spielen zudem Städte wie Nürnberg, Coburg und Augsburg in der Reformationsgeschichte eine wichtige Rolle, zudem fungierte Bayern als ein wichtiges Zentrum der katholischen Antwort auf die Botschaft der Reformatoren.

Zehn namhafte Autoren aus Politik und Wissenschaft haben sich der Thematik „Evangelische Kirche und Staat“ gewidmet – und zwar im Bogen vom 16. Jahrhundert bis in unsere Zeit: So gibt die Nürnberger Kulturreferentin Julia Lehner z.B. eine Stadtortbestimmung von „Nürnberg im Spannungsfeld reformatorisch-protestantischer Tradition und weltanschaulicher Vielfalt“, Bayerns Wissenschaftsminister Dr. Ludwig Spaenle beispielsweise behandelt „Staat und (evangelische) Kirche im bayerisch-fränkischen Referenzrahmen“, sein Amtskollege aus Sachsen-Anhalt Stephan Dorgerloh, reflektiert über „Luthers Beitrag zur Politikfähigkeit der Deutschen“. Der Göttinger Kirchenhistoriker Thomas Kaufmann befasst sich mit dem „politischen Selbstverständnis der reformatorischen Akteure“, der Berliner Historiker für Europa der Neuzeit richtet den Blick auf die „Luther und das Heilige Römische Reich“. Weitere Autoren sind die Kirchenhistoriker Peter Maser, Martin Greschat und Harry Oelke sowie der Neuzeithistoriker Georg Schmidt und der Politikwissenschaftler Hans-Georg Wehling. (BSZ)

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Kulturreferat der Stadt Nürnberg, Staatliche Geschäftsstelle „Luther 20177“ / Lutherstadt Wittenberg (hg.): Staat in Deutschland und evangelische Kirche. Aufsatzband zur gleichnamigen Tagung am 26./27. Juni 2014 in Nürnberg (Schriften des Kulturreferats der Stadt Nürnberg, Band 1), Nürnberg 2015, 204 Seiten, farbig illustriert, 10 Euro.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 46 (2017)

Soll in Bayern ein verkaufsoffener Adventssonntag möglich sein?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 17. November 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Bernd Ohlmann, Geschäftsführer des Handelsverbands Bayern e. V.

(JA)

Hannes Kreller, Vertreter der Katholischen Arbeitnehmerbewegung KAB im Bündnis  "Allianz für den freien Sonntag"

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.