Kultur

Ausschnitt aus dem Buchstaben "f" von Meister E. S. Die Gesamtansicht und weitere Beispiele finden Sie in der Bildergalerie am Ende des Beitrags. (Foto: Staatliche Graphische Sammlung München)

18.10.2016

Knisternder Reiz

Die Staatliche Grafische Sammlung zeigt in ihrer neuen Ausstellungsreihe "Im Blick" das Figurenalphabet des geheimnisvollen Meisters E.S.

Er bleibt der mysteriöse Meister: Obwohl er der bedeutendste deutsche Kupferstecher der Spätgotik war, kennt man seinen Namen nicht - er wird in der Forschung nur als "Meister E.S." geführt. Mehrere Indizien (stilistische Eigenheiten, alemannische Inschriften, Wasserzeichen, Wappen) sprechen dafür, dass er Mitte des 15. Jahrhunderts am Oberrhein und in der Nordschweiz tätig war. Über 300 seiner Kupferstiche haben sich erhalten, weitere 200 können anhand von Kopien und unvollständig überlieferten Folgen rekonstruiert werden. Wenige Blätter der Spätzeit, 1466 und 1467 datiert, tragen die Buchstaben ES. Aus dieser Buchstabenkombination leitet sich sein "Notname" ab, ohne dass es sich um die Initialen seines Namens handeln müsste. Bald nach 1467 dürfte der Anonymus gestorben sein.

Abenteuerliche Formationen

Die Staatliche Grafische Sammlung stellt nun in ihrer neuen Reihe "Im Blick" das Figurenalphabet von Meister E.S. vor. 23 Einzelblätter mit gotischen Minuskeln (Kleinbuchstaben) bilden dieses eigenwillige Alphabet. Zusammengesetzt sind die Buchstaben aus menschlichen Figuren, Personen hohen wie niedrigen Standes, Heiligen, realen Tieren und Fabelwesen. Diese fügen sich in teils abenteuerlichen Formationen in die Silhouette der Buchstaben.

Die Folge geht formal und motivisch wohl auf einen um 1400 entstandenen böhmischen Prototyp zurück, den der Meister E. S. um 1466/47 spielerisch umgearbeitet hat. Manche Buchstaben sind getreu übernommen, andere völlig neu gestaltet.

Die Folge wurde einmal als "Buntes Zeug" (Max Geisberg 1909) bezeichnet. Tatsächlich bietet sie ein kleines Kompendium der spätmittelalterlichen Welt. Heilige und deren

Das neue Format IM BLICK
IM BLICK ist ein neues Format der Staatlichen Graphischen Sammlung München. In der Ab- und Aufbauphase zwischen den großen Ausstellungen werden im Vitrinengang zukünftig Studio-Präsentation gezeigt: Besonderheiten aus dem reichen Bestand der Staatlichen Graphischen Sammlung München, der über 400.000 Miniaturen, Zeichnungen und Druckgraphiken umfasst.
Gemeinsam ist diesen kleinen Präsentationen, dass sie sich auf zwölf Vitrinen konzentrieren und in überschaubare Werkgruppen exquisite und markante Bestandteile der Sammlung zugänglich machen.

Legenden stehen neben turnierenden Rittern. Bauern und Personen des niederen Standes kommen als Elendsgestalten ebenso vor wie elegante Adlige, die ihre gespreizten Auftritte haben. "Wilde Leute" kämpfen gegeneinander, akrobatisch sind Drachen und dämonische Fabelwesen ineinander verschlungen. Gefährlich bewaffnete Osmanen bekunden den sinistren Reiz und die Bedrohlichkeit des Fremden. Mit spöttischem Unterton werden Mönche und Nonnen in ihrer bigotten Verlogenheit vorgeführt. Narren warnen vor den Gefahren der fleischlichen Begierde und bekunden die Erlösungsbedürftigkeit einer gestörten Weltordnung.

Ringen von Gut und Böse

Keineswegs sind die Buchstaben Scherzbilder. Der spätmittelalterliche Mensch las sie wohl als Symbole des Ringens zwischen Gut und Böse.

Über die Klientel dieser kleinformatigen großartigen Erfindungen kann man nur spekulieren. Allein die antiklerikalen Spitzen machen die Folge obsolet für den freien Verkauf. Ein intellektuelles städtisches Publikum, wie es mit Hartmann Schedel verbürgt ist, mag seine Freude an den Stichen gehabt haben, die belehren und zugleich einen knisternden ästhetischen Reiz versprühen.

Erfinder von Scrabble?

Vielleicht haben die Einzelbuchstaben zu einem spielerischen Umgang angeregt – wurde im späten 15. Jahrhundert Scrabble erfunden? Natürlicher Verschleiß mag der Grund sein, dass sich nur wenige Exemplare erhalten haben.

München ist die einzige Sammlung weltweit, die alle 23 Buchstaben besitzt. Ihre Druckqualität ist durchgehend sensationell. Ihre Herkunft ist nicht mehr sicher zu eruieren. Die Drucke gehören zum alten Bestand und wurden vor 1822 inventarisiert. Möglicherweise wurden sie aus der Münchner Hofbibliothek überwiesen.

Die quirlige Mischung aus Ernst und Scherz, Drolerie und spöttischem Tadel, Ornament und Heilsgeschichte, vorgetragen in handwerklicher Perfektion und atemraubender Druckqualität, machen die Folge auch für den heutigen Betrachter zu einem besonderen Erlebnis. (BSZ)

Information: 21. Oktober bis 6. November. Staatliche Graphische Sammlung in der Pinakothek der Moderne, Vitrinengang, Pinakothek der Moderne, Barer Straße 40, 80333 München. Tgl. außer Mo. 10–18 Uhr, Do. 10–20 Uhr. www.pinakothek.de

 

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2016)

Braucht es ein Gesetz zur Zwangsschlichtung von Tarifkonflikten bei Streik?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 9. Dezember 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Michael Fuchs, Vize-Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag

(JA)


Matthias Jena, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes Bayern

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Nächster Erscheinungstermin:
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.