Kultur

Wow, was der kann! Kaum hat der Held in "Marvel’s The Avengers" (2012) diesen Anzug an, hebt er ab. Der Münchner VFX-Spezialist Trixter hat ihn am Computer aus Bytes "maßgeschneidert". Hier trägt ihn eine Iron Man-Puppe aus Kunststoffguss. (Foto: dpa)

09.12.2015

Mehr Geld fürs Tricksen

Bei internationalen Koproduktionen stockt das Wirtschaftsministerium die Mittel für Visual Effects auf

Knuddelige Monster, Zauberanzüge, die aus schmächtigen Schluffis Supertypen machen, sexy gekurvte Schauspielerinnen, die eigentlich ein wenig aus der Form geraten sind, Sonnenschein über allem, obwohl der Himmel beim Dreh traurig trüb ist: Ohne Visual Effects (lautmalerisch hat sich das Kürzel VFX durchgesetzt) geht heute kaum mehr etwas im Filmgeschäft. Und deshalb hat das Bayerische Wirtschaftsministerium, in dessen Bereich die Medienförderung gehört, die Mittel für VFX-Produktionen im Rahmen des Sonderprogramms Internationale Koproduktionen weiter aufgestockt.

Das Ministerium hat  in Zusammenarbeit mit dem FilmFernsehFonds (FFF) Bayern im vergangenen Jahr die VFX-Produzenten sowohl im Nachwuchsbereich als auch in den weltweit renommierten Firmen gestärkt: Seit Mai können Filmstudenten einschlägiger bayerischer Hochschulen für ihre Abschlussfilme Förderanträge stellen, sofern sie in einem dafür spezialisierten Studienfach Animation studieren. Die Mittel der Nachwuchsförderung wurden dafür um 100.000 Euro auf insgesamt 1,7 Millionen Euro erhöht.

Im Juli ist schließlich die VFX-Förderung im Rahmen des Sonderprogramms Internationale Koproduktionen in Kraft getreten. In diesem Rahmen fördert der FFF in Bayern ansässige VFX-Produzenten, die für große internationale Produktionen die kreative digitale Bildgestaltung übernehmen. Dieser Bereich kann nach der aktuellen Mittelerhöhung deutlich ausgeweitet werden. (BSZ)

⇒ Lesen Sie dazu auch den BSZ-Artikel über den VFX-Spezialisten Trixter: Das Unternehmen ist in München ansässig und arbeitet an Hollywood-Blockbustern mit. Der Gründer des Unternehmens, Michael Coldewey, ist der erste VFX-Professor an der Hochschule für Fernsehen und Film München.
http://www.bayerische-staatszeitung.de/staatszeitung/kultur/detailansicht-kultur/artikel/der-dreh-danach.html

 

 

 

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.