Kultur

25.11.2011

Oratorium übers Seerecht

"Mare Liberum" in deutscher Erstaufführung

Der Papst hatte die Neue Welt samt ihren Meeren zwischen Spanien und Portugal aufgeteilt – ein holländischer Staats- und Seerechtler war dagegen: Hugo Grotius formulierte in seinem Mare Liberum von 1609, dass die Meere internationale Gewässer seien. Das feierten die Niederländer noch 400 Jahre später, und der Haager TonKunstKoor beauftragte den Komponisten Roel van Oosten mit einem Oratorium: Das wurde 2009 uraufgeführt, inzwischen vier Mal gespielt – jetzt fand in Nürnbergs Meistersingerhalle die Erstaufführung durch einen deutschen Chor statt. Es ist eine Kombination von lateinischem Grotius-Text und englischen Gedichten aus dem Ersten Weltkrieg.
Van Oosten gibt zu, er schreibe einen „eklektischen Stil“, will die Aufführung auch gehobenen Laienchören ermöglichen. In Nürnberg ist es der Hans-Sachs-Chor unter Julian Christoph Tölle, der mit Mare Liberum den Publikumsgeschmack trifft. Kein Wunder, man begegnet bestens Bekanntem: Carl Orff in erster Linie, dann musicalhafter Melodienseligkeit und gängigen Pop-Elementen. Die Gedichte im Libretto von Jeroen Vervliet holen die lateinische Vertragslehre in die Gegenwart herüber und in eine kritische Sichtweise samt emotionaler Betroffenheit.
Dem Hans-Sachs-Chor macht es keine Mühe, das „gehobene Amateurniveau“ zu realisieren, die Nürnberger Symphoniker wechseln stilsicher zwischen Orff-Rhythmik und fetzigem Jazz, lassen Schlaghölzer klopfen und entwerfen effektvolle Satzschlüsse. Aus dem juristischen Codex schnitzt van Oosten schwindelerregende Sopranarien (sicher intoniert von Kirsten Drope) und eine Baritonpartie, die prägnante Deklamation mit kantablen Linien verbindet (Jochen Kupfer mit profundem Ausdruck). Tölle formt mit der ihm eigenen Inbrunst die vielfältigen Effekte, mit denen van Oosten die barocke See- und Staatslehre aufmöbelt. Die steuert am Ende einem bürgerlichen „Wohlbehagen“ mit weichen Streicherwolken und melodischem Belcanto entgegen und einem starken Schlusswort zu holländischer Entdeckerlust, Kaufmannsgeist – und letztlich doch wieder Kanonen.
(Uwe Mitsching)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 47 (2017)

Sollen Lehrer aller Schularten gleich bezahlt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 24. November 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Henrike Paede,
Bayerischer Elternverband

(JA)

Benedikt Mayer,
Bayerischer Philologenverband

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.