Kultur

Sophie von Kesserl in "Bovary" - das Stück ist stets ausverkauft. (Foto: Dashuber)

15.07.2015

Preiswürdig

Wichtige Säule im Resi-Ensemble: Sophie von Kessel erhält den renommierten Kurt-Meisel-Preis

Schauspielerin Sophie von Kessel, die seit 2011 Ensemblemitglied am Residenztheater ist, erhält den mit 5000 Euro dotierten Kurt-Meisel-Preis des Vereins der Freunde des Residenztheaters. Stefan Meissner, Vorsitzender des Vereins: "Wir würdigen mit dem Kurt-Meisel-Preis 2015 Sophie von Kessels herausragende schauspielerische Leistungen am Residenztheater. Sie ist seit der Intendanz von Martin Kušej eine der tragenden Säulen des Resi-Ensembles. Wir sind froh, dass sie fest zu diesem Haus gehört und hier in München ihre Theaterheimat hat. Sie begeistert seit Jahren das Publikum wie gerade in Tracy Letts' 'Eine Familie' oder in der stets ausverkauften Inszenierung von 'Madame Bovary'. Wir freuen uns auf weitere Rollen von Sophie von Kessel am Residenztheater!"

Die feierliche Verleihung findet im Rahmen einer öffentlichen Theatermatinee im Residenztheater am Sonntag, den 19. Juli um 11 Uhr statt. Der Eintritt ist frei.

Die Laudatio auf Sophie von Kessel hält der in Paris lebende Autor und Reporter Andreas Altmann, mit dem Sophie von Kessel bereits aus seinem autobiografischen Roman "Das Scheißleben meines Vaters, das Scheißleben meiner Mutter und meine eigene Scheißjugend" im Marstall las.

Den diesjährigen Förderpreis erhält Regisseurin Ana Zirner zusammen mit Bühnenbildnerin Bettina Pommer und Kostümbildnerin Henriette Müller, die beim Marstallplan mit "frei willig arbeiten" eine experimentelle Kollage zum Thema "Luxus braucht Sklaverei" erarbeiteten.

Der ebenfalls jährlich verliehene Förderpreis wurde in diesem Jahr erneut als Publikumspreis beim Marstallplan-Festival ermittelt, das Publikum konnte über die fünf Festival-Inszenierungen abstimmen. Der Förderpreis ist mit 6.000 Euro dotiert, der Preis wird im Rahmen der Kurt-Meisel-Preis-Matinee am 19. Juli vergeben. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 41 (2017)

Sollen Ein- und Zwei-Cent-Münzen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Ulrich Binnebößel, Zahlungsexperte beim Handelsverband Deutschland (HDE)

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.