Kultur

Gunther Eckes als konfliktfreier Fußballgott Philipp Lahm. (Foto: Julian Baumann)

22.12.2017

Saukomische Langeweile

Im Münchner Marstall erfährt man, wie Philipp Lahm ist, wenn er nicht kickt

Wie ist der Spitzenfußballer Philipp Lahm, wenn er gerade nicht über den Rasen rast? Antwort: so stinknormal, „dass es weh tut“. Das behauptet jedenfalls der preisgekrönte Nachwuchsdramatiker Michel Decar in seinem jüngsten Werk, das schlicht Philipp Lahm heißt.

Dieses herrlich durchgeknallte Dramolett, das im Marstall des Münchner Residenztheaters uraufgeführt wurde, stellt den bekannten Kicker als Inkarnation der Durchschnittlichkeit dar. Und das ohne jede Ironie. Folglich sieht man in Robert Gerloffs Durchschnittsinszenierung links auf der Bühne (Maximilian Lindner) ein Durchschnittswohnzimmer samt Flachbildfernseher an der Wand und allerhand Nippes im Regal. Hier lebt Philipp Lahm und geht lauter alltäglichen Beschäftigungen nach. Er trinkt Maracujasaft-Schorle, macht ein Dino-Puzzle, surft im Internet (natürlich nur auf vertrauenswürdigen Webseiten) oder bereitet seine Steuererklärung vor – aber nur drei Sekunden lang, laut Regieanweisung.

Denn gerade daher rührt die Komik von Michel Decars Groteske, dass sie zum größeren Teil aus absurden oder bis zur Absurdität banalen Regieanweisungen besteht.

Ein bisschen Text gibt es aber schon auch für den Darsteller. Der heißt Gunther Eckes, trägt einen kurzhosigen dunklen Anzug mit aufgenähten Muskelpolstern, dazu Krawatte und Kickerkniestrümpfe. Er gibt den konfliktfreien Fußballgott als freundlichen Dauergrinser ohne Arg.

Tatsächlich entpuppt sich der Lahm, den der 1987 in Augsburg geborene Autor da zeichnet, als eine Mischung aus Gandhi und Max Mustermann. Seine Lebensregel lautet nämlich „Fernsehen und früh schlafen gehen“, wobei er insbesondere die Programme von arte und 3sat empfiehlt. Wichtig ist des Weiteren: keine Werbung für Waffenhersteller, Radfahren immer nur mit Helm sowie selbstredend „keine minderjährigen Prostituierten“. Und überhaupt gilt: „Keine Abgründe. Keine Sorgen. Keine Abstürze. Keine Lügen.“ Dem folgt deutscher Gesang, denn unser Held intoniert das Lied „Ich bin für die EU“, in dem sich etwa die bewegende Zeile „Dezentrale Machtstrukturen sind der Knaller“ findet.

Frei von Kritik

Man darf sich über dieses Dada-Scherzo übrigens ohne jede Suche nach kritischer Relevanz amüsieren. Besteht das Prinzip dieses Stücks doch darin, ostentativ und lustvoll in die selbst gestellte dramaturgische Abseitsfalle zu gehen: Gerade durch die exzessive Darstellung des Unspektakulären werden Normalität und Langeweile plötzlich saukomisch. Aber natürlich funktioniert das nur, weil und solange es die absolute Abweichung von dem darstellt, was man im Theater erwartet. (Alexander Altmann)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 3 (2018)

Negativrekord bei Anträgen für neue Windräder: Soll die 10H-Regel fallen?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 19. Januar 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Martin Stümpfig (Grüne),
Vize-Vorsitzender des Wirtschafts- und Energieausschusses im Landtag

(JA)

Sandro Kirchner (CSU),
Mitglied des Wirtschafts- und Energieausschusses im Landtag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2017

Ausgabe vom
24. November 2017

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.