Kultur

Geradlinige Eleganz: die Küchenmöbel des Ehepaars Schilling nach Entwürfen von Peter Behrens. (Foto: Germanisches Nationalmuseum)

19.01.2018

Schöner wohnen ohne Firlefanz

Zum 150. Geburtstag von Peter Behrens zeigt das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg eine große Schau

Lang hat das Intermezzo nicht gedauert, das Peter Behrens in Nürnberg gegeben hat. Das Germanische Nationalmuseum zeigt in einer aktuellen Ausstellung mit dem gleichnamigen Titel, dass der kurze Aufenthalt in der Frankenmetropole aber umso größere Folgen für die Karriere des berühmten Jugendstilkünstlers hatte.
Wir schreiben das Jahr 1901. Das Zeitalter der Weltausstellungen sorgt für Aufbruchstimmung allerorten in Europa.
Auf der Mathildenhöhe in Darmstadt macht sich Peter Behrens daran, die deutsche Kunst von Schnörkeln zu befreien. Dazu baut er eine Villa, entwirft Möbel und gestaltet Besteck und Geschirr. Alles im neuen Look der erstrebten, schnörkellosen Zeit. Noch hat Peter Behrens fränkischen Boden nicht betreten. Da wirft der Totengräber des Historismus und Mitbegründer des Jugendstils seinen revolutionären Schatten schon nach Nürnberg voraus. Bis in die Provinz hört man von Behrens und der Künstlerkolonie auf der Mathildenhöhe und deren Ideen zur neuen Kunst. An diesem Punkt in der Geschichte berühren sich Behrens und Nürnberg zum ersten Mal. Es sollten zwei kurze, aber folgenreiche Begegnungen werden.
Zunächst macht sich Theodor von Kramer via Bahn auf den Weg zur angesagten Ausstellung nach Darmstadt. Kramer, damaliger Direktor des Nürnberger Gewerbemuseums, ist so begeistert von dem als Gesamtkunstwerk konzipierten Behrens-Haus auf der Mathildenhöhe, dass er den Shootingstar vom Fleck weg engagiert als Dozenten für einen seiner neuen kunstgewerblichen Meisterkurse. Behrens kommt im Herbst 1901 für einen Monat nach Nürnberg, um den fränkischen Kunsthandwerkern den Historismus auszutreiben.
Einkaufen mit Frau Mama
Derweil reist Clara Reif, vermögende Brauereitochter aus Nürnberg, ebenfalls nach Darmstadt. Clara schlendert mit ihrer Frau Mama durch den großen Show- und Verkaufsraum, den die Villa Behrens darstellt. Beide müssen von dem neuen Design so hingerissen sein, dass sie vom Rheinweinglas bis zum Schildpattkamm so ziemlich alles kaufen und als Hochzeitsausstattung nach Nürnberg bestellen.
Hier setzt das Germanische Nationalmuseum den Anfangspunkt seiner bemerkenswerten Ausstellung, die das Haus dem Jugendstilkünstler zu dessen 150. Geburtstag (14. April) widmet. Nach dem Auftakt im ersten Raum, in dem Behrens’ Weg als bedeutende Künstlerpersönlichkeit vom Maler bis zum Industriedesigner vorgestellt wird, blicken wir im folgenden Raum auf ein großes Schwarzweiß-Foto, dass das Haus der Familie Reif in Nürnberg vorstellt, für das Clara die neuen Möbel bei Peter Behrens auf der Mathildenhöhe in Darmstadt für eine stattliche Summe bestellt hat. Die Nürnberger Behrens-Ausstellung ist aus diesem Grund auch eine große Möbelschau geworden.
Gleich im zweiten Raum befinden wir uns mitten im Schlafzimmer der Brauereitochter. Ein Doppelbett ist darin zu sehen mit großflächigen Dekors aus Dreiecken. Daneben der passende Toilettenschrank aus Ulmenholz mit einem raffinierten, innen liegenden Spiegel, der aus drei Teilen besteht. Sogar an einen beweglichen Kerzenhalter mit Auszug hatte Behrens gedacht.
Hinter den Beschlägen hat Petra Krutisch die originale grüne Farbe entdeckt. „Das gesamte Schlafzimmermobiliar war in einem kräftigen, leuchtenden Grün gebeizt“, erklärt die Ausstellungsmacherin und Sammlungsleiterin für Möbel. In der Ausstellung wird der ursprüngliche Zustand mit farbigem Licht simuliert. Auch an die passende Wandfarbe den zeitgenössischen Vorgaben entsprechend hat das Museum gedacht. Im Schlafzimmer soll ein matter Brombeerton für ruhige Nächte sorgen.
In der weißen Küche dominieren wie im babyblauen Gästezimmer hellere Farben an den Wänden. Den meisten Nürnberger Zeitgenossen sei diese Inneneinrichtung freilich „viel zu modern“ gewesen, ist sich Krutisch sicher. „Das war den Franken alles zu radikal.“
Zu modern für Franken
Vor dem Hintergrund dieser provinziellen Skepsis scheint es logisch, dass Behrens der Stadt wieder schnell den Rücken zukehrte. Zuvor zeigte er den örtlichen Kunsthandwerkern im Frühjahr 1902 noch in einem zweiten Meisterkurs, wie man eleganten Hausrat ohne Schnörkel entwirft. Die schönsten Stücke der Meisterklasse sind in einer zweiten Ausstellungsfläche zu sehen. Man sieht, wie willig die Schüler dem Lehrer im neuen Stil gefolgt sind. An die modernen Ikonen aus der Feder von Peter Behrens reichen ihre Arbeiten freilich nicht heran. Trotzdem hat es sich gelohnt, dass Silvia Glaser, Sammlungsleiterin für Design, die eifrigen und durchaus gekonnten Versuche der Schüler aus dem Fundus des Kunstgewerbemuseums zu dieser Ausstellung beigesteuert hat.
Obwohl der Zwischenstopp von Behrens als Lehrer und Möbeldesigner in Nürnberg kurz war: Ohne ihn hätte er den Ruf an die Düsseldorfer Kunstgewerbeschule wohl nicht erhalten, schreiben die Kuratorinnen Silvia Glaser und Petra Krutisch in dem vorzüglichen Katalog, der diese sehenswerte Schau genauso detail- wie kenntnisreich begleitet. Ein Besuch dieser mondänen Möbelschau in Nürnberg ist nicht nur für graue Wintertage unbedingt empfehlenswert. Schade nur, dass es die schönen Möbel im Museumsshop nicht zu kaufen gibt. (Nikolas Pelke)

Information: Bis 6. Mai. Germanisches Nationalmuseum, Kartäusergasse 1, 90402 Nürnberg. Di. bis So. 10-18 Uhr, Mi. bis 21 Uhr.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 7 (2018)

Umfrage Bild
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 16. Februar 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Angelika Niebler (CSU), Vorsitzende der CSU-Europagruppe im EU-Parlament

(JA)

Werner Langen (CDU), Mitglied des Vorstands der Europäischen Volkspartei im EU-Parlament

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2017

Ausgabe vom
24. November 2017

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.