Kultur

In der Regensburger Minoritenkirche arrangierte Balázs Kicsiny lebensgroße Figuren zu einer raumgreifenden Choreografie des Stillstands (Temporary Resurrection, 2010). (Foto: donumenta)

24.09.2010

Spektakuläre Installation

Die „donumenta“ 2010 widmet sich in diesem Jahr Ungarn

Mit Ungarn stellt die „donumenta“ in diesem Jahr das vorletzte Donauanrainerland vor. So jung wie möglich will die „donumenta“ sein und damit so aktuell wie möglich. Unter dem Titel Liberation Formula präsentiert sich Ungarns Kunstszene mit ihren markantesten zeitgenössischen Positionen in der Donaustadt Regensburg im Stadtraum und im Kunstforum Ostdeutsche Galerie, im „Leeren Beutel“ und der Galerie „Art affair“ sowie mit Installationen in der Minoritenkirche und der Dominikanerkirche. Über 30 Künstler sind dieses Mal dabei, so viele wie noch nie.
Liberation Formula gilt als die bislang umfassendste Schau ungarischer Gegenwartskunst in Deutschland und wird von den Veranstaltern als „Raum- und Denkbewegung“ bezeichnet. „Die Beziehung eines Kunstwerks zu seiner eigenen Lokalität“ sei „eine wichtige Basis für den Akt der Wahrnehmung des Betrachters“, schreibt Áron Fenyvesi, einer der Kuratoren, im Ausstellungskatalog. Dazu gehört die Auseinandersetzung mit den lokalen Traditionen in Verknüpfung mit der Geschichte. In ehemals sozialistischen Ländern ist diese Verknüpfung ausgeprägt und wird gerade in der ungarischen Kunstszene zugespitzt thematisiert.

Brennpunkt für Aktuelles

Für viele Künstlerinnen und Künstler ist die Auseinandersetzung mit Gesellschaft und Politik zentrales Anliegen, verschärft durch den aktuellen Rechtsruck in Ungarn und die Agitationen gegen Ausländer und Roma. Die „donumenta“ bietet ein Forum zur Auseinandersetzung.
Die Künstler nutzen alle Mittel, Malerei und Grafik, Fotografie, Installationen und Video. Ilona Lovas weckt mit den vorbeischwimmenden hölzernen Kopfmodellen für Hutmacher in ihrer Videoinstallation S.O.S. nostalgische Gefühle, provoziert aber zugleich unheilträchtige Assoziationen. Gleichermaßen subtil und sarkastisch sind das Ölgemälde von János Korodi, der einen afghanischen Teppich mit einem Ornament aus Kriegswaffen und Panzern fotorealistisch abmalt oder die Arbeiten des Künstlerpaares Borsos Lörinc, die austauschbare Schablonen in einen Raum setzen oder mit „Habemus Papam“ den leeren Ornat zeigen: Macht ist eine beliebig zu füllende Hülle.
Im Bahnhofspark stand für einige Tage ein Stück urbaner ungarischer Realität: 5 x 5 von Tamász Oszvald ist ein „Ausschnitt“ aus Budavár, der Partnerstadt Regensburgs, ein Platzfragment, das sich normalerweise vor dem Einwohnermeldeamt und dem Treffpunkt einer Bürgerbewegung in der ungarischen Stadt befindet.
Spektakulär ist die Installation mit dem Titel Temporary Resurrection in der Minoritenkirche. Balázs Kicsiny zeigt mit Bezug auf The misunderstanding eine Aufnahme des Kriegsfotografen Robert Capa, ein beklemmendes Szenario neben weiteren Inszenierungen im Kirchenraum.
Das Kunstforum Ostdeutsche Galerie versammelt in seinen Räumen künstlerische Positionen, die sich im Grenzbereich von Wissenschaft und Kunst bewegen. Zwischen Technik, Wissenschaft und sinnlicher Anmutung spielen die Arbeiten mit der Wahrnehmungsfähigkeit. Der im Eingangsraum hängende Vorhang aus Briefklammern stimmt ein auf die experimentellen Positionen dieses Teils der „donumenta“, die konzentrierter, übersichtlicher als ihre Vorgänger ist und überaus fasziniert.
Mit der bildenden Kunst alleine ist es in Regensburg nicht getan. Es gibt es ein opulentes Programm mit Literatur und Musik, Film und Theater, für das Zeit zu nehmen sich lohnt. Der Durchhaltekraft der Initiatorin Regina Hellwig-Schmid ist dieser nun seit 2003 stattfindende Parcours zu verdanken, der die augenscheinlich viel zu wenig beachtete Kunst der Donauländer alljährlich in den Fokus rückt. (Ines Kohl)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 48 (2016)

Soll die Meisterpflicht wieder eingeführt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 2. Dezember 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Hans Michelbach, MdB und Vorsitzender der CSU-Mittelstands-Union

(JA)


Jonas Kuckuk, Vorstand im Berufsverband unabhängiger Handwerkerinnen und Handwerker, BUH e.V.

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Nächster Erscheinungstermin:
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.