Kultur

So wird der Verbindungsgang aussehen, der zum Zentrum Neue Technologien führt. (Foto: Architekten Schmidt-Schicketanz und Partner GmbH und Heine/Lenz/Zizka)

28.09.2015

Spektakulärer Wandel

Es ist ein Jahrhundertprojekt: Das Deutsche Museum in München wird in den nächsten zehn Jahren grundlegend modernisiert

Evolution, Transformation: Solche Begriffe liegen nahe, wenn es ums Deutsche Museum in München geht. Und jetzt beziehen sich die Begriffe auf die traditionsreiche Institution selbst: Das Museum wird gründlich wandeln: bautechnisch einerseits, was die Ausstellungen angeht andererseits. Im Oktober schließen weite Teile des Publikumsmagneten - die Wandlung wird einige Jahre dauern: 'Das "Jahrhundertprojekt" wird genau am 7. Mai 2025 vollendet sein, so die Planungen: Das ist nämlich das Datum, an dem das Museum sein 100-jähriges Bestehen feiern wird. „Wir werden hier eines der modernsten naturwissenschaftlich-technischen Museen der Erde haben“, sagte Generaldirektor Wolfgang M. Heckl dieser Tage bei Vorstellung des Bauprojekts.

445 Millionen Euro teuer

1925 ist das Ausstellungsgebäude auf der Museumsinsel eröffnet worden. Seitdem ist das Gebäude nie grundlegend saniert worden. Das geht die Museumsleitung jetzt an. Es ist ein 445-Millionen-Euro-Projekt. 2011 hatten Freistaat Bayern und Bundesrepublik Deutschland jeweils 180 Millionen Euro für die Generalsanierung zugesagt, nachdem das Museum selbst 45 Millionen Euro Spendengelder eingeworben hatte. Weitere 40 Millionen Euro steuert das Museum aus seinem eigenen Haushalt bei.

Der erste Schritt erfolgt nach der „Langen Nacht der Museen“: Am Samstag, 17. Oktober, wird das Museum mit seinen Besuchern den Start in die Zukunft feiern. Anschließend werden die Ausstellungen im ersten Bauabschnitt geräumt, um die Räume dort sanieren zu können. Diese Ausstellungen werden für die Besucher bis 2019 nicht zugänglich sein.

Herausforderung für Logistiker

Allein die Räumung der Ausstellungen ist ein Prozess, der einen immensen logistischen Aufwand erfordert. Das Deutsche Museum verfügt über riesige, tonnenschwere Exponate wie Dampfmaschinen, U-Boote und Flugzeuge. Die müssen entweder demontiert und ins Depot gebracht oder so gegen Umwelteinflüsse gesichert werden, dass sie bei den Bauarbeiten nicht beschädigt werden. Neun Monate dauert allein diese Räumungsphase - rund 25 Mitarbeiter werden eingestellt, um die logistischen Herausforderungen bewältigen zu können. Die alten Depots des Museums auf der Insel sind bereits weitgehend geräumt worden. Gleichzeitig wurden 10 000 Quadratmeter Depotfläche angemietet, um die wertvollen Exponate des Museums, zum großen Teil einzigartige Meisterwerke der Technikgeschichte, unter angemessenen konservatorischen Bedingungen unterbringen zu können.

Einige Exponate ziehen auch innerhalb des Museums um, damit sie in der Phase der Sanierung weiterhin für die Besucher zugänglich bleiben. Museums-Highlights wie der Flugsimulator, das Elektronenmikroskop oder das Mitmach-Laboratorium TUMLab bekommen einen neuen Standort im Ausstellungsgebäude. Die Publikumslieblinge unter den Flugzeugen werden in die Flugwerft Schleißheim verlegt und können dort weiter bewundert werden. Nur die Tante Ju muss auf der Museumsinsel bleiben – sie ist für einen Transport schlicht zu groß. 

Gegen Hochwasser absichern

Ein weiterer wichtiger Schritt ist die Sanierung der Ufermauer und die Sicherstellung eines umfassenden Hochwasserschutzes auf der Insel. Rund um das Ausstellungsgebäude wird ein unterirdischer Schutzwall errichtet, der das Museumsgebäude und die wertvollen Exponate künftig sicher vor Hochwasser schützt. Außerdem wird außen am Gebäude ein Verbindungsgang errichtet, über den während der Bauarbeiten das Zentrum Neue Technologien zugänglich sein wird.

Im Sommer 2016 beginnen die Vorarbeiten für die eigentlichen Baumaßnahmen, die im Herbst 2016 starten. Die Ausstellungsräume des ersten Bauabschnitts werden dann auf ihren Rohbauzustand zurückgeführt, um das Gebäude in Sachen Haustechnik, Brandschutz und Klimatisierung auf den neuesten technischen Stand zu bringen. Fünf neue Fluchttreppenhäuser werden gebaut, unter dem Museumsgebäude gibt es in Zukunft einen ringförmigen, unterirdischen Fluchttunnel, der diese Treppenhäuser miteinander verbindet und der Ausgänge ins Freie hat.

31 von 50 Ausstellungen komplett neu

Parallel zu der baulichen "Ertüchtigung" arbeiten Museumsexperten auch an der Konzeption und der Gestaltung der neuen Ausstellungen. 31 der mehr als 50 Ausstellungen werden komplett neu. „Ein Museum wie unseres muss natürlich mit der technologischen und naturwissenschaftlichen Entwicklung Schritt halten, und einzelne unserer Ausstellungen waren schon Jahrzehnte alt. Dies wird sich natürlich im Rahmen dieser grundlegenden Modernisierung ändern“, sagte Generaldirektor Heckl. „Andererseits werden aber bestimmte Teile der Ausstellungen nur sehr behutsam modernisiert. Die beeindruckende Maschinenhalle, das Bergwerk, die Hochspannungsanlage - das sind Dinge, die unsere Besucher lieben und schätzen. Und die man gar nicht grundlegend verändern darf.“

Für eine Reihe von Ausstellungen entstehen bereits in den Werkstätten des Deutschen Museums beeindruckende Dinge. Ein neues Diorama für die Chemie beispielsweise, das künftig die Besucher einlädt, mit wissenschaftlichen Mitteln Verbrechen auf die Spur zu kommen. Ein Golem für die neue Ausstellung Robotik. Oder eine völlig neuartige Demonstration zum Thema Schallwellen für die Musik-Ausstellung.

Besucher ständig informieren

Eine Kommunikationskampagne mit dem Motto „Auf zu neuen Welten“, wird den Modernisierungsprozess begleiten – mit multimedialer Information und einer eigenen Website, die den Prozess auf der Museumsinsel nachvollziehbar macht. Auf dem Museumshof werden die Besucher in der „Blauen Box“ – einem Infocontainer – über die Modernisierung informiert.

Gleichzeitig wird das Programm an Führungen im Deutschen Museum erheblich erweitert - die Ausstellungen, die noch zugänglich sind, werden intensiver bespielt als bisher. Heckl: „Sie werden hier auch in Zukunft deutlich mehr zu sehen bekommen, als Sie an einem Tag bewältigen können.“

Im Jahr 2019 werden die neuen Ausstellungen des ersten Bauabschnitts eröffnet - mit einer komplett neuen Besucherführung. 2020, wenn die Ausstellungen des ersten Bauabschnitts wieder geöffnet sind, geht der Modernisierungsprozess in seine zweite Runde. Die restlichen Ausstellungen werden geräumt, die Räume des zweiten Bauabschnitts saniert, die neuen Ausstellungen entstehen. Am 7. Mai 2025 wird der Wandlungsprozess vollendet sein.

"Forum der Zukunft" öffnet sich zur Stadt hin

Aber nicht nur das Ausstellungsgebäude auf der Museumsinsel wird modernisiert. Auch das Forum an der Ludwigsbrücke und das Großdepot in Erding werden in einen ganzheitlichen Planungsprozess einbezogen. An der Ludwigsbrücke soll ein „Forum der Zukunft“ entstehen - ein Ort, an dem künftig über Wissenschaft, Technik und Fortschritt diskutiert wird. Das Museum will sich zur Stadt München hin öffnen und noch stärker als bisher zu einem Ort des Dialogs werden.  (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 41 (2017)

Sollen Ein- und Zwei-Cent-Münzen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Ulrich Binnebößel, Zahlungsexperte beim Handelsverband Deutschland (HDE)

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.