Kultur

turbulent gehts zu im "Weißen Rößl" mit Matthias Wölbitsch hinten), Vera Semieniuk und Robert Herrmanns. (Foto: Juliane Zitzlsperger)

07.12.2015

Überdreht bis zum Anschlag

Thomas Enzingers "Im Weißen Rößl" bietet den Regensburger den ultimativen Operetten-Kick

Klar, es regnet im Salzkammergut. Nicht immer, auch nicht immer öfter - aber effektvoll mit Donner, Blitz und einem Regenschirmballett. Und zwar immer, wenn Thomas Enzinger "Im Weißen Rößl" inszeniert, pladdert es - nach Nürnberg (2013) jetzt wieder in Regensburg und seiner "Rößl"-Parapluie-Parade.

Aber jedesmal haben die "Rößls" andere Spezialitäten auf der Karte: in Köpplingers Münchner Zelt-Rößl war's Maximilian Schell als Kaiser, in Nürnberg hatte  Enzinger den Leopold aus Fürth ausgeliehen (Volker Heißmann) - aber Regensburg hat nun den "Wölbi" (Matthias Wölbitsch). Von dem schwärmen schon die Damen an der Kasse. Die Rößl-Wirtin Vogelhuber leider zu spät – aber davon lebt ja das Stück.

Komik, Karikatur, Kalauer

Auch das Publikum spielt mit: in Regensburg muss es die Kaiserhymne singen und kommt zu Nikolaus in Dirndl und Lederhosen. Das gibt es auf der Bühne vervielfacht in knallbunten Varianten und in Totos Hotelgebirge, wo die Balkone wie Almwiesen am "Rößl" kleben  und damit die Bausünden des heutigen St. Wolfgang auf die Schippe nehmen. Komik, Karikatur, Kalauer: Enzinger weiß, dass  Ralph Benatzky (übrigens in St. Wolfgang beerdigt) nicht den späteren Peter-Alexander- und-Waltraud-Haas-Kitsch, sondern eine aktuelle Revue wollte: für das Berliner Publikum von 1930.  

3000 Zuschauer kamen pro Vorstellung und das en suite, auch um dem neuen Massentourismus zu erliegen, der in Regensburg mit Selfie-sticks das Rößl vom Kuhstall bis zur Kaiservisite durchtobt. Franz Josef kommt zur Kaiserjagd nicht per Dampfschiff sondern per dreistöckiger Torte – immerhin mit Backenbart (Adam Kruzel). Um ihn herum Golfspieler und Pauschaltouris.

Am köstlichsten berlinert  Doris Dubiel schließlich sogar in kleidsamen Lederhosen als Giesecke sich durch die "Hemdhosen"-Intrige und zieht über die "Yetis vom Wolfgangsee" her.

Hendl fliegen durch die Luft

Das Tollste: Die Rößl-Gag-Revue hält ihr Tempo, ihren auf der Skala nach oben hin offenen Wortwitz  durch, ist  überdreht bis zum Anschlag. Das Philharmonische Orchester unter Tom Woods säuselt mit optimaler Romantik, der Dr. Siedler singt hübsch Tenor, der schöne  Sigismund sülzt schmachtend sein Klärchen beim Schwimmflossenballett an, Paprikahendl und Touristenkoffer fliegen durch die gesunde Salzkammergutluft. Und wenn der morgendliche Hahnenschrei kakophon die Langschläfer weckt, kommentiert Giesecke: „So kräht ja noch nicht mal mein Wasserhahn.“

Enzinger gibt auch das Motto "Sex sells" aus, schickt rhythmische Sportgymnastik wie beim "Bund deutscher Mädel" über die walzerselige Bühne (Choreografie: Harald Kratochwil), wo man sich auch am Unterwäsche-Ballett sattsehen kann.

Da reibt man sich verwundert die Augen: War das nun die  übliche Operetten-Österreich-Schändung oder der ultimative Operetten-Kick? Das Regensburger Publikum hat sich definitiv entschieden: Es  trampelt, klatscht und macht dieses "Weiße Rößl"  zum Silvester/Faschings-Kassenschlager. (Uwe Mitsching)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.