Kultur

Vicomte de Valmont (Armin Kahl) vergnügt sich mit seiner Geliebten Joséfine de Fontillac (Anna Thorén). (Foto: Thomas Dashuber)

27.02.2015

Viel Sex, wenig Biss

Gärtnerplatztheater: Erst zum Ende hin entfaltet das Musical "Gefährliche Liebschaften" Sogwirkung

Natürlich ist es nicht ganz einfach, den Skandalroman Gefährliche Liebschaften von Choderlos de Laclos für das Musiktheater zu erschließen. Einige Versuche gab es bereits. Von Conrad Susa stammt beispielsweise die gleichnamige Oper, die 1994 in San Francisco Weltpremiere hatte. Für die Staatsoper Hannover versuchte sich Jörg Mannes mit einem Ballett, und jetzt legte das Gärtnerplatz-Theater in München mit einem Musical nach. Die Uraufführung im Münchner Cuvilliéstheater hinterließ einen zwiespältigen Eindruck, obwohl die Voraussetzungen vielversprechend waren.
Mit dem Komponisten Marc Schubring und dem Autor Wolfgang Adenberg wurde ein erfolgreiches deutsches Musical-Duo beauftragt. Die Choreografie erdachte sich Adam Cooper vom Londoner West End, ein Mekka der internationalen Musical-Szene. Auch die Besetzung ist vom Feinsten. Trotzdem bleiben Fragezeichen.
Das beginnt mit der Konzeption des Musicals. Auf der einen Seite wählten Schubring und Adenberg eine durchkomponierte Form, was für die Gattung Musical durchaus ungewöhnlich ist. Umso konventioneller wirkt jedoch das Abspulen von Nummern – noch dazu ganz artig linear erzählt. Dabei würde die Romanvorlage von 1782 auch andere Erzählhaltungen und Perspektiven erlauben. Schon hier offenbart sich, wie sehr das Musical letztlich der berühmten Verfilmung des Romans von Stephen Frears (1988) folgt. Wie in dieser Verfilmung mit Glenn Close und John Malkovich gerät auch im Musical zudem die Gesellschaftskritik leider ganz in den Hintergrund.
Im Vordergrund der Handlung sowie der Inszenierung des Gärtnerplatz-Intendanten Josef E. Köpplinger stehen vor allem die zahlreichen reibungsvollen Leibesübungen. Die Stoßrichtung ist von Anfang an klar und deutlich ausgerichtet. Eifrig wird gerammelt und gestöhnt, kraftvoll unterstützt vom Orchester unter der Leitung von Andreas Kowalewitz. Passend hierzu hat Rainer Sinell eine reduzierte Bühne entworfen: schwarz mit farbigen Lichteffekten, auf der das Bett im Zentrum steht. Die Drehbühne sorgt für rasche Szenenwechsel, ein großer Deckenspiegel gibt unterschiedliche Perspektiven frei – doch leider wird fast ausschließlich die horizontale Perspektive bedient.

Oberflächlich gestaltet

Das kleine Bett wird zum großen Schlachtfeld für die boshaften Intrigen, die die Marquise de Merteuil (Anna Montanaro) und der Vicomte de Valmont (Armin Kahl) zur Zeit des vorrevolutionären Frankreich aushecken. Zu ihren Opfern zählen die Klosterschülerin Cécile (Anja Haeseli) sowie die strenggläubige Madame de Tourvel (Julia Klotz). Diese degenerierten Intrigen werden nicht schonungslos genug ausgestaltet. Manches bleibt arg an der Oberfläche, so etwa die „Verführung“ der jungfräulich-naiven Cécile durch den Vicomte, die in Wahrheit eine brutale Vergewaltigung ist.
Auch sonst wird die abgründige, dekadente Maskerade kaum als Folge einer total entmenschlichten, entfremdeten Gesellschaft entlarvt. Dafür aber werden bald schon die Täter zu Opfern und die Opfer zu Tätern – das Böse lebt fort. Am Ende triumphiert Cécile und entmachtet die schließlich gesellschaftlich geächtete Marquise. Der Vicomte wird größenwahnsinnig, wähnt sich als Gott und scheitert an sich selbst.
Hier wird endlich eine ungeheure Sogwirkung freigesetzt, die das Lachen ersticken lässt. Was bleibt, ist pures Grauen. Warum nicht gleich so? (Marco Frei)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.