Kultur

Der Eitle und die Kluge: Benjamin Appl und Bele Kumberger in den Hauptrollen. (Foto: Schuhbauer)

05.08.2011

Wer die Macht hat

"Die Kluge" von Carl Orff bei den Andechser Festspielen

Denn wer viel hat, hat die Macht, und wer die Macht hat, hat das Recht …“ Das sind Textzeilen Carl Orffs aus den Kompositionsjahren 1938 bis 1942 – damals brisant und gefährlich. Leider stimmen sie weiterhin. Also ist Carl Orffs Geschichte vom König und der klugen Frau schon viel mehr als amüsante Unterhaltung zum unsterblichen Thema, wer in der Mann-Frau-Beziehung das Alpha-Tier ist.
Regisseur Marcus Everding belässt es bei den Andechser Festspielen bei der Unterhaltung und wagt nicht, bei den Zeilen „Wer viel hat, der hat nie genug“ oder „Wer nichts hat, soll auch nichts begehren“ die drei sehr gut ausgesuchten Strolche der Herren Schlenger, Burg und Radde etwa als Bänker oder Bosse hinzustellen – denn das Bestechungsgeld lässt er ihnen doch in edlen Kuverts überreichen.
Auch wenn die Auftrittsanordnung – Frau oben, König unten – unangebracht war, folgte dann hübsch gemachtes, einsichtiges Spiel auf Thomas Peknys mehrfach gefältelter Bühnenschräge samt seinen klar charakterisierenden Kostümen.
Leider deckte der als „Haus-Dirigent“ mit der Akustik des Andechser Florianstadls vertraute Christian von Gehren mit der „Orff-Akademie“ des Münchner Rundfunkorchesters nicht nur wiederholt die Solisten, sondern auch mal vier kompakte Männerstimmen mit Orffs Ostinato-Begleitung zu.
So blieb die Freude an der Besetzung. Mit den Herren Kohn, Sigling, Cilic und Wojdacki waren über die Strolche hinaus die Männerrollen trefflich besetzt. Mit Bariton Benjamin Appl stand ein überzeugend egostisch-eitel-selbstherrlicher König auf den Brettern: eine glänzende, schlank hochgewachsene Bühnenerscheinung mit einer guten, gelegentlich „rest-erkältet“ klingenden Stimme.
Überstrahlt wurden alle von der aus Straubing stammenden Klugen von Bele Kumberger: Da waren die Prägnanz einer Klugen und die Süße einer Liebenden im feinen Spiel und einem bis in die Höhen glockenreinen Sopran. Begeisterter Beifall. (Wolf-Dieter Peter)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 50 (2017)

Soll das Handyverbot an Bayerns Schulen gelockert werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Fleischmann, Präsidentin des bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV)

(JA)

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes 1987 bis 2017

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.