Landtag

Am Straubinger WZS sollen bis zu 1000 Studierende forschen. (Foto: dpa)

19.05.2017

Aus Sechs mach Eins

Das Wissenschaftszentrum Straubing gehört jetzt zur Technischen Universität München

Unklare Zuständigkeiten: Unter der Leitung von sechs Hochschulen hatte das Straubinger Wissenschaftszentrum 16 Jahre nach der Gründung kein Profil mehr. Ein neues Gesetz sieht vor, die Einrichtung allein der „Wissenschaftslokomotive“ TU München zu unterstellen.

Das Wissenschaftszentrum Straubing (WZS) erforscht nachwachsende Rohstoffe. Daraus ergeben sich Anwendungsmöglichkeiten für die chemische Industrie oder zur energetischen Verwertung. Um möglichst viele Disziplinen abzudecken, kooperieren dazu seit 2001 sechs bayerische Universitäten und Hochschulen. Das Problem: „Was am Anfang vorbildlich funktioniert hat, wurde mit der Zeit zunehmend problematisch“, erklärte Robert Brannekämper (CSU) im Ausschuss. Jede Hochschule habe ihre eigenen Interessen verfolgt. „Das führte zu unklaren Zuständigkeiten und einem unklarem Hochschulprofil.“ Auch Entscheidungen über Studiengänge, Berufungen und Strategien seien kompliziert gewesen.

Das neue Gesetz sieht vor, den „Campus Straubing für Biotechnologie und Nachhaltigkeit“ als integratives Forschungszentrum der Technischen Universität Mün-chen (TUM) zuzuordnen. „Dieses Modell hat den Vorteil, dass eine gewisse Eigenständigkeit vorhanden ist und gleichzeitig eine Einbettung in eine Exzellenzuniversität möglich ist“, erläuterte Brannekämper. Die TUM sei die „Wissenschaftslokomotive“ für das WZS. Die alten Kooperationen sollen allerdings nicht völlig gekappt werden. So ist laut Brannekämper eine privilegierte Partnerschaft mit der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf vorgesehen. Zusätzlich könnten in Zukunft mit den anderen Beteiligten Kooperationsverträge geschlossen werden.

Die CSU stimmte dem Änderungsantrag der SPD zu

Isabell Zacharias (SPD) war mit dem Gesetzentwurf nur teilweise zufrieden. Warum sind die Studierenden, die wissenschaftlichen Mitarbeiter und die Hochschullehrer im Institutsrat mit einer Stimme weniger als im bayerischen Hochschulgesetz vorgesehen vertreten?, wunderte sich die Abgeordnete. Ihre Fraktion stellte daher einen Änderungsantrag, um die demokratischen Mitspracherechte zu gewährleisten – mit Erfolg. „Das entspricht auch unserem Leitbild der Hochschulen“, begründete Ausschussvize Oliver Jörg (CSU) die Zustimmung seiner Fraktion.

Der Änderungsantrag der Grünen hingegen wurde mit CSU-Mehrheit abgelehnt. Damit wollte die Fraktion laut Verena Osgyan (Grüne) eine noch stärkere Einbindung der Studierenden und des akademischen Mittelsbaus in den Fakultätsräten erreichen – mit besonderem Fokus auf Frauen und Gleichstellung.

Ausschusschef Michael Piazolo (FW) bezeichnete den im Ausschuss einstimmig angenommenen Gesetzentwurf als „Stärkung des niederbayerischen Raums als Wissenschaftsraum“. Zukünftig sollen bis zu 1000 Studierende in Straubing forschen. In zwei Jahren soll die Staatsregierung dem Ausschuss über den aktuellen Status Quo berichten. (David Lohmann)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 46 (2017)

Soll in Bayern ein verkaufsoffener Adventssonntag möglich sein?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 17. November 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Bernd Ohlmann, Geschäftsführer des Handelsverbands Bayern e. V.

(JA)

Hannes Kreller, Vertreter der Katholischen Arbeitnehmerbewegung KAB im Bündnis  "Allianz für den freien Sonntag"

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.