Landtag

Halal-Siegel auf Käseprodukten in einem türkischen Supermarkt. Auf bayerischen Produkten wird es das nicht geben. (Foto: dpa)

15.07.2015

Bayerisches Fleisch bleibt unislamisch

Landtags-CSU lehnt "Halal"-Siegel für Produkte aus dem Freistaat für muslimische Kunden ab

Bayerisches Fleisch wird auch künftig ohne "Halal"-Siegel für muslimische Kunden verkauft. Die CSU-Mehrheit im Agrarausschuss des Landtags lehnte am Mittwoch den Antrag der SPD ab, ein bayerisches Halal-Gütesiegel für Lebensmittel einzuführen. Die Sozialdemokraten argumentieren, dass ein solches Siegel neue Kunden für bayerische Kalbsschnitzel, Karpfen oder Geflügel gewinnen würde. Bisher wird der Großteil von Halal-Lebensmitteln importiert.

SPD-Agrarexperte Horst Arnold: "Wir produzieren in Bayern doppelt so viel Rindfleisch, wie wir selbst verbrauchen. Es ist ein Wahnsinn, dass wir diesen Markt ignorieren und großteils Waren aus Übersee importieren und diesen Markt nicht für unsere Bäuerinnen und Bauern erschließen!"

CSU: "unnötig"

Außerdem sollten die gut 500 000 Muslime in Bayern nach Meinung der SPD die Möglichkeit erhalten, "religionskonforme" Lebensmittel aus heimischer Produktion zu kaufen.

Die CSU hält ein solches Siegel nicht nur für unnötig, sondern macht auch praktische Bedenken geltend. So ist unklar, mit welchem Verband oder welcher Organisation die Kriterien für ein Halal-Siegel ausgehandelt werden könnten. Halal bezeichnet die nach islamischer Lehre erlaubten Lebensmittel. Schweinefleisch, Blut und Alkohol dagegen sind "haram" - verboten.

Arnold ärgert das Nein der CSU. Er sagt: "Was in Ländern wie Österreich und Frankreich mit der Etablierung von Zertifikaten gelang, ist in Bayern leider nicht machbar, zum Schaden unserer Erzeugerinnen und Erzeuger!" (dpa/BSZ)

 

 

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (3)

  1. Nikl am 15.07.2015
    eine sehr gute Entscheidung der CSU.
    Ausgerechnet die atheistischen Roten machen sich für ein religiöses "Qualitäts"siegel stark. Lieber CSU, bitte auch in Zukunft standhaft bleiben gegenüber dern medialen "Lufthoheit" der Sozialisten.
  2. Bernd am 16.07.2015
    Es gibt ja auch noch bayerische Metzger die haben gutes Schweinefleisch!
  3. Baltext am 18.07.2015
    Eine Orientierung an der Norm von Austrian Standard (ONR 142000/142001) hätte das Problem gelöst. Auch eine Übernahme aus Österreich wäre mit kleinen Korrekturen möglich gewesen. Die osteuropäischen Nachbarn freuen sich über die Intoleranz in Bayern (siehe bisherige Leserkommentare).

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.