Landtag

Für das Tippspiel der Staatszeitung (links: BSZ-Reporter David Lohmann) zur Fußball-WM stiftete der FW-Abgeordnete Hans Jürgen Fahn (Mitte) einen Fair-Trade-Fußball als Hauptgewinn, den er heute im Landtag an den Gewinner Michael Feller (rechts) aus dem Landkreis Donau-Ries überreichte. (Foto: Freie Wähler)

13.08.2014

Freistaat soll Fairstaat werden

Die Freien Wähler fordern flächendeckend Eine-Welt-Stationen in Bayern - auch Schulen sollen sensibilisiert werden

Hans Jürgen Fahn, entwicklungspolitischer Sprecher der Freien Wähler-Landtagsfraktion, war in den vergangenen Wochen bayernweit an Schulen unterwegs, um auf Missstände wie Kinderarbeit aufmerksam zu machen und für Fairen Handel zu werben. An jeder Schule erhielten die Schüler einen Fußball, der unter den Bedingungen des Fairen Handels produziert wurde, also zum Beispiel unter Ausschluss von Kinderarbeit. „Nach der Fußball-WM und zum Bundesligastart ist es ein guter Zeitpunkt, um beispielsweise die Herkunft von Fußbällen genauer zu betrachten“, berichtet Fahn. Ein Großteil der Fußbälle stamme aus Pakistan: „Näherinnen verdienen dort oft nur einen Bruchteil des gesetzlichen Mindestlohns. Familien verarmen und eine der Auswirkungen ist, dass auch Kinder mitarbeiten müssen, um das Einkommen der Familie zu verbessern.“

Ein Baustein für eine bessere Eine-Welt-Politik ist der Faire Handel: „Fair Trade bietet unter anderem faire Mindestlöhne, verbesserte Arbeitsbedingungen, Verbot von ausbeuterischer Kinderarbeit und ein transparentes System. Verbraucher leisten durch den Kauf von Fair-Trade-Produkten einen direkten Beitrag, die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen in den Anbau- und Produktionsländern zu verbessern“, verdeutlicht Fahn. Darüber hinaus sei es aber auch wichtig, in Bayern ein flächendeckendes Netz von Eine-Welt-Stationen aufzubauen. Derzeit gebe es davon nur 25 in Bayern, mit deutlicher "Unterversorgung" in Unterfranken, Niederbayern und Schwaben.

„In Unterfranken gibt es leider nur zwei Eine-Welt-Stationen und zwar in Aschaffenburg und Würzburg. Flächendeckend heißt,  in jedem Landkreis und in jeder kreisfreien Stadt – dies wären dann 96 Stationen in Bayern. Eine-Welt-Stationen leisten durch vielfältige Angebote auch in der Bildungsarbeit einen wichtigen Beitrag zur Eine-Welt-Politik und setzen sich für den Fairen Handel ein. Aus Sicht der Freien Wähler ist es zudem wichtig, die Schulen dafür zu sensibilisieren“, so Fahn. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.