Landtag

WLAN-Systeme werden auch in Krankenhäusern immer wichtiger. (Foto: dpa)

20.02.2015

Können Hacker auf Patientendaten zugreifen?

Schriftliche Anfrage von Kathi Petersen (SPD)

WLAN-Systeme werden auch in Krankenhäusern immer wichtiger. „Mit ihnen soll unter anderem die Erreichbarkeit von Ärzten und Krankenschwestern sichergestellt und die Kommunikation zu externen Ärzten, die Patienten überwiesen haben, gewährleistet werden“, erklärt Kathi Petersen (SPD). Außerdem ermögliche drahtloses Internet eine „mobile Visite“, die „digitale Patientenakte“ und biete mehr Komfort für die Erkrankten. Die Abgeordnete hakte aus diesem Grund nach, wie häufig WLAN-Router in bayerischen Krankenhäusern zur Verfügung stehen, ob der Staatsregierung Erkenntnisse über gesundheitliche Beeinträchtigungen vorliegen und wie sicher die Patientendaten vor Hackern sind.

Wie viele Krankenhäuser WLAN nutzen, ist dem Gesundheitsministerium nicht bekannt. „Krankenhäuser sind eigenständige Unternehmen, die für ihre innerbetrieblichen Angelegenheiten selbst zuständig sind“, heißt es aus dem Ressort von Melanie Huml (CSU). Auch in der Krankenhausstatistik des Landesamts für Statistik sei der Ausstattungsgrad nicht erfasst. Für Modellprojekte zur digitalen Infrastruktur ständen im Doppelhaushalt 2015/2016 allerdings 650 000 Euro zur Verfügung. Das entspricht im Mittel für jede der 340 bayerischen Kliniken allerdings nur 1912 Euro.
Gesundheitsschädlich, da ist sich das Gesundheitsministerium sicher, sind WLAN-Router für Patienten nicht. „Ihre Leistungsflussdichte erreicht nur einen Bruchteil der Grenzwerte des 26. Bundes-Immissionsschutzgesetzes“, betont ein Sprecher von Huml. Dies hätten ebenso Untersuchungen des deutschen Mobilfunkprogramms ergeben. Auch für elektrosensible Menschen sei kein spezieller Schutz erforderlich. „Durch WLAN-Router treten keine objektiv nachweisbaren Beeinträchtigungen der Gesundheit auf.“

Ob die Patientendaten vor dem Zugriff von Hackern geschützt sind, kann das Huml-Ressort nicht sagen. Zwar gehören Krankenhäuser zum Bereich der so genannten kritischen Infrastruktur, weil sie Patientendaten speichern und sich mit anderen Einrichtungen, Dienstleistern oder Ärzten vernetzen. „Es liegen aber keine Informationen darüber vor, ob die bereits vorhandenen Sicherungssysteme den endgültigen Vorgaben [des IT-Sicherheitsgesetzes] bereits Rechnung tragen, zum anderen wird sich der abschließende Erfüllungsaufwand ausweislich der Gesetzesbegründung (Referentenentwurf) erst nach Vorlage einer noch zu erlassenden Rechtsverordnung konkretisieren.“ (David Lohmann)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (2)

  1. Chris am 20.02.2015
    Ja.
  2. Chris am 20.02.2015
    Probleme der AN, werden erst nach 20 Jahre in Angriff genommen. Probleme der AG, sofort. Ich bin für eine Aufzeichnungspflicht!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.