Landtag

Sie ist die höchste Beamtin Bayern: Karolina Gernbauer. Allerdings ist sie auf ihrem Posten allein unter Männern. (Archivbild: dpa)

10.11.2015

Platzhirsche in Amtsstuben

Seit den neunziger Jahren ist die Frauenförderung offizielles Ziel der Staatsregierung. Doch getan hat sich wenig im öffentlichen Dienst

Im öffentlichen Dienst fehlt es in Bayern trotz jahrelanger Bekenntnisse zur Frauenförderung nach wie vor an Chefinnen. SPD und Grüne verlieren nun die Geduld mit der Staatsregierung und fordern gesetzliche Abhilfe, um mehr Frauen in Führungspositionen zu befördern. Die SPD will das existierende Gleichstellungsgesetz reformieren, die Grünen ein ganz neues Regelwerk schaffen. Beide Entwürfe kommen am Donnerstag in die erste Lesung.  

Die aktuellen Zahlen: Mehr als die Hälfte des Personals im öffentlichen Dienst ist weiblich. Der Frauenanteil liegt inzwischen bei 54,6 Prozent, wie das Finanzministerium auf eine Anfrage von SPD-Vizefraktionschefin Simone Strohmayr antwortete. In der höchsten Gehaltsstufe der jeweiligen Laufbahn sind aber weniger als ein Fünftel Frauen tätig. So hat zwar eine Frau Bayerns ranghöchsten Beamtenposten inne - Karolina Gernbauer, die tatkräftige Amtschefin der Staatskanzlei. Doch ist Gernbauer auf ihrem Posten allein unter Männern. 

SPD und Grüne verlieren die Geduld

"Seit Jahren hat sich trotz Gleichstellungsgesetz nichts Wesentliches verbessert", sagte Strohmayr. "Da muss man nachbessern." Der öffentliche Dienst sollte Vorbild für die Privatwirtschaft sein, sagte die SPD-Politikerin. "Aber in dem bestehenden Gesetz gibt es viel zu viele Möglichkeiten, warum man sich nicht an das Gesetz halten muss." Diese Ausnahmen sollten gestrichen werden. Eine komplette Neufassung hält die SPDaber nicht für nötig: Das Gleichstellungsgesetz sei im Kern kein schlechtes, sagte Strohmayr. "Wir wollen mit der CSU ins Gespräch kommen."

Die Grünen dagegen sehen Bedarf für eine komplette Neuregelung: "Das bayerische Chancengleichstellungsgesetz ist auf ganzer Linie gescheitert und das Papier nicht wert, auf dem es steht", sagte Vizefraktionschefin Verena Osgyan. "Alle Zahlen zu Führungspositionen im öffentlichen Dienst belegen das tausendfach." (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.