Landtag

Untersuchungsausschuss Labor: Selbst Polizisten widersprechen sich dort. (Foto: dpa)

16.06.2015

Top-Ermittler widersprechen sich

Zeugen widersprechen sich - auch im Untersuchungsausschuss Labor. Doch hier sind Zeugen sämtlich Polizisten

Im Landtag kämpft der Untersuchungsausschuss Labor mit widersprüchlichen Zeugenaussagen von Top-Ermittlern des Landeskriminalamts. Ein LKA-Führungsmann verneinte am Dienstag bei seinem Zeugenauftritt im Landtag jede Einflussnahme auf die Betrugsermittlungen gegen Ärzte. Der Leitende Kriminaldirektor Bernhard Egger nannte die entsprechenden Vorwürfe dreier untergebener LKA-Ermittler "absurd".
Der frühere Dezernatsleiter war in den vergangenen Wochen vom früheren Leiter der SoKo Labor und zwei weiteren untergebenen LKA-Leuten bei deren Zeugenauftritten bezichtigt worden, er habe die Ermittlungen in den Jahren 2007 und 2008 gebremst. Doch nach Eggers Darstellung behinderte weder er die Ermittlungen noch nahm die Generalstaatsanwaltschaft München Einfluss auf ihn. "Es gab überhaupt keinen Einfluss auf mich von außen."

Wurde Einfluss genommen? Da scheiden sich die Geister

Die SoKo führte von 2006 bis 2009 zunächst sehr breit angelegte Betrugsermittlungen gegen den Augsburger Laborunternehmer Bernd Schottdorf und viele seiner Kunden in der niedergelassenen Ärzteschaft; anfänglich waren über 10 000 Mediziner im Visier. Die Augsburger Staatsanwaltschaft hatte den Komplex 2008 übernommen und stellte Anfang 2009 den Großteil der Verfahren ein oder ließ sie verjähren - ohne den Ausgang eines Münchner Pilotverfahrens gegen einen betrügerischen Arzt abzuwarten, das eigentlich als Modell für die übrigen Fälle gedacht war. Dieser Mediziner wurde dann rechtskräftig zu einer Gefängnisstrafe verurteilt, die meisten übrigen Ärzte aber gingen straffrei aus.
Egger gab zu, dass dieser Ausgang auch ihn wurmte: "Wenn ich sehe, was am Ende steht, ist das weniger als optimal." Er sei an einem Erfolg der Ermittlungen interessiert gewesen: "Wir haben riesenviel investiert. Warum ich das dann behindert haben soll, ist mir schleierhaft."
Grund für die Einstellung der Ermittlungen in Augsburg war nach Darstellung des LKA-Führungsmanns aber die "unterschiedliche Bewertung" von Rechtsfragen - nicht Einflussnahme von oben. Nach Aussage des Ex-SoKo-Chefs Sattler wusste Egger von vornherein, dass die Augsburger Staatsanwaltschaft die Ermittlungen einstellen wollte. "Ich kann das nicht gesagt haben", sagte der Leitende Kriminaldirektor dazu. "Ich kann die Leute nicht davon abhalten, zu behaupten, was sie behaupten." (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. Roland am 17.06.2015
    Motto des Tages:
    Eine Krähe........ .

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.