Politik

Der Vertreter der Familie Rosenberg, Christopher MArinello, nahm im Mai 2015 das Gemälde "Sitzende Frau" von Henri Matisse entgegen - eines von zwei Bildern aus der Gurlitt-Sammmlung, die bisher zurückgebenen wurden. (Foto: dpa)

08.10.2015

Magere Ausbeute

Im Fall der Gurlitt-Raubkunst schaffte es die Task Force bisher lediglich, zwei Gemälde zurückzugeben – von 1000 in Frage kommenden

Die Arbeit der 2013 eingesetzten Task Force, welche die rechtmäßigen Besitzer von Raubkunst-Bildern aus der Sammlung Cornelius Gurlitts ausfindig nachen soll, gerät zur Blamage: Bei fast 1000 der insgesamt 1500 Kunstwerke besteht grundsätzlich der Verdacht, dass die Bilder während der NS-Zeit jüdischen Besitzern abgepresst wurden – und bei lediglich vier Bildern wurde die Herkunft durch die Taskforce abschließend geklärt. An die Erben der rechtmäßigen Besitzer zurückgegeben wurden sogar nur nur zwei davon: Zwei Reiter am Strand von Max Liebermann und die Sitzende Frau von Henri Matisse.

Dass die Gurlitt-Taskforce nun laut Bundes-Kulturstaatssekretärin Monika Grütters Ende des Jahres aufgelöst werden soll, sorgt deshalb für Irritationen – jedenfalls bei den Grünen. Der Grünen-Abgeordnete Sepp Dürr wollte es genau wissen und fragte bei Kunstminister Ludwig Spaenle nach. Dessen Antwort blieb vage: „Ob und in welcher Form die Provenienzrecherche nach dem 31.12.2015 fortzusetzen ist, wird zu gegebener Zeit gemeinsam von der Bundesregierung und der Staatsregierung entschieden werden.“

Dürr wütet: „Seit beinahe vier Jahren glänzt der zuständige CSU-Minister Spaenle mit Nichtstun.“ Bald vier Jahre ist es nämlich schon her, dass per richterlichen Durchsuchungsbeschluss der Schwabinger Kunstschatz bei Gurlitt entdeckt wurde. Er hatte die Sammlung von seinem Vater geerbt, der als Kunsthändler in der NS-Zeit auch Raubkunst kaufte, also Bilder, die jüdischen Eigentümern entweder zu einem Bruchteil des tatsächlichen Werts abgepresst oder schlicht gestohlen worden waren.

Die Behörden waren von Anfang an nicht auf Transparenz erpicht

Die Behörden hatten den Sensationsfund damals über eineinhalb Jahre wie ein Staatsgeheimnis gehütet. Erst im November 2013 erfuhr die Öffentlichkeit durch die Medien von dem Fund. Transparenz sieht anders aus. Was auch der Grüne Kulturpolitiker Dürr zu Recht moniert: „Hauptproblem war von Anfang an die fehlende Transparenz, während die Öffentlichkeit nur als Störfaktor und nicht als Hilfe wahrgenommen wurde.“

Doch kann man Spaenle wirklich Untätigkeit vorwerfen? Erst Anfang September ist der Kultusminister dem Wunsch der Grünen, über den Stand der Bemühungen der Task Force zu berichten, auf immerhin 14 Seiten „gerne nachgekommen“. Ausführlich beschreibt Spaenle die Schwierigkeiten, bei fast 1000 Kunstwerken den einstigen rechtmäßigen Eigentümer ausfindig zu machen. „Recherchen in weltweiten Archiven“ seien hierzu nötig, und allein die Identifizierung eines einzigen Bildes sei manchmal diffizil bis unmöglich. „Auch nach Ausschöpfung aller Erkenntnisquellen“ komme man „nicht immer zu eindeutigen Ergebnissen“. Und schon gar nicht könne man die Herkunft der Bilder in einer vorher festgesetzten Zeit klären: „Es liegt in der Natur der Provenienzrecherche, dass ein Zeitrahmen, in dem die Provenienz jedes einzelnen Werkes geklärt sein wird, nicht bestimmt werden kann.“

Dieser Satz gefiel Spaenle so gut, dass er ihn jetzt bei seinem Statement über ein baldiges Task-Force-Aus gleich nochmal zitierte. Genausogut hätte er verlauten lassen können: Die Provenienzrecherche ist abgeschlossen, wenn die Provenienzrecherche abgeschlossen ist. Alles klar? (Florian Sendtner)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.