Politik

Die Staatsanwaltschaft will ihn vor Gericht sehen: Ex-CSU-Fraktionschef Schmid. (Foto: CSU)

25.07.2014

Anklage gegen Ex-CSU-Fraktionschef Schmid

Georg Schmid soll sich wegen seiner Rolle in der Verwandtenaffäre des Landtags vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft erhob gegen ihn und seine Frau Anklage

Nach der Verwandtenaffäre im bayerischen Landtag ist gegen den ehemaligen CSU-Landtagsfraktionschef Georg Schmid Anklage erhoben worden. Wie die Augsburger Staatsanwaltschaft mitteilte, soll Schmid mindestens 340 000 Euro Sozialversicherungsbeiträge hinterzogen haben. Dem 61-Jährigen wird vorgeworfen, seine Frau knapp 22 Jahre lang als Scheinselbstständige beschäftigt zu haben.

Bis zu 5500 Euro im Monat - knapp 22 Jahre lang

Schmid hatte als Abgeordneter seine Ehefrau für Büroarbeiten wie eine Unternehmerin bezahlt und ihr bis zu 5500 Euro im Monat überwiesen.
Schmid war neben anderen Abgeordneten in die Verwandtenaffäre des Landtags verwickelt. Mehrere Abgeordnete hatten jahrelang Angehörige als Mitarbeiter auf Staatskosten beschäftigt. Schmid trat schließlich als Fraktionsvorsitzender der Christsozialen zurück und kandidierte im vergangenen Jahr auch nicht noch einmal für das Maximilianeum.
Die Staatsanwaltschaft wirft dem Juristen 262 Fälle des Vorenthaltens und Veruntreuens von Arbeitsentgelt und Steuerhinterziehung in 59 Fällen vor. Schmids 60 Jahre alte Ehefrau wurde wegen Beihilfe sowie zehn Fällen der Steuerhinterziehung angeklagt. Über die Zulassung der Anklage muss nun das Augsburger Amtsgericht entscheiden. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (2)

  1. Sepp am 26.07.2014
    Es wurde wieder mal festgestellt, dass vieles im Argen liegt, neue Regularien her müssen und diese stärker zu kontrollieren sind. Möglicherweise unbeabsichtigt wird nebenher untergeschoben, dass die Akteure an den Kindern zumindest ungebildet sind.
    Dabei waren es die Qualitätsanforderungen (Dokumentationspflicht für die angebotene Verpflegung) die in unserer Einrichtung der gesunden Hausmannskost unter der Verantwortung der Kindergartenleitung den Garaus bereitet und die Einführung der Gefrierkost mit allen ökologischen Nachteilen bewirkt haben.
    Immer mehr Regularien und Qualitätskontrollen wirken sich in vielen Bereichen immer kontraproduktiver aus. Der normale verantwortliche Verstand wird immer weiter in´s Abseits gedrängt. Das wird immer unbezahlbarer.
  2. Patriot am 16.09.2014
    BAYERN DAS LAND OHNE VERFASSUNG, SEIT 1946 MIT SEINER LANDESNOTORDNUNG BESTÜCKT, WO BAYERN SICH NIE DEM SUBJEKT BRD ANGESCHLOSSEN HAT, SEEHOFER, STAMM UND GEORG SCHMID WISSEND, BAYERN HAT SCHON LÄNGST SEINE RECHTSSTAATLICHKEIT VERLOREN, AMIGOS IN BAYERN WIDERRECHTLICH AGIEREN, WEITERES ZU FINDEN IM DETAIL - SIEHE WWW.STATE-UNION.US BAYERN ERWACHE... RAMSES, STOIBER, BECKSTEIN, HUBER, HERRMANN WISSEND SAMT ALLE CSU MDL...

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.