Politik

Sie legten dem Kabinett heute das Konzept für Zentrum Digitalisierung.Bayern vor: Wirtschaftsministerin Ilse Aigner und Wissenschaftsminister Ludwig Spaenle. (Archivfoto: dpa)

10.03.2015

Bayern: künftiges Silicon Valley Deutschlands

Das Kabinett gibt Startschuss für "Zentrum Digitalisierung Bayern" - das Konzept stammt von Ilse Aigner und Ludwig Spaenle

Die Staatsregierung hat heute den Startschuss für das "Zentrum Digitalisierung Bayern" (ZDB) gegeben. Nach dem Grundsatzbeschluss im Oktober billigte das Kabinett nun das Konzept für die bayernweite Forschungs- und Gründer-Plattform.
Das ZDB solle eine Schaltstelle für Forschung, Unternehmen und Kapitalgeber sein, sagte Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) bei der Vorstellung des Konzepts in München. Eine zentrale Aufgabe sei eine intensivere Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft.  
Erste sogenannte "Plattformen" sollen sich mit der IT-Sicherheit, mit digitalisierter Produktion und vernetzter Mobilität beschäftigen. Weitere zur Digitalisierung in den Bereichen Medizin und Energie sollen folgen. "Mir geht es darum, die vielen bayernweiten Forschungsaktivitäten und Projekte zu bündeln", erklärte Aigner. Bayern solle das Silicon Valley Deutschlands werden.
Weitere Bestandteile des Konzepts sind eine gezielte Förderung von IT-Firmengründern sowie eine Stärkung der Hochschulen im Bereich Digitalisierung. Dazu soll es nach dem Kabinettsbeschluss vom Oktober 20 neue Professuren an Hochschulen verteilt in ganz Bayern geben.
Sitz des ZDB wird Garching bei München. Aigner betonte aber, die Aktivitäten würden an Standorten im ganzen Freistaat angesiedelt. Als wissenschaftlichen Leiter stellten Aigner und Wissenschaftsminister Ludwig Spaenle (CSU) den Informatik-Professor Manfred Broy vor. Bayern solle das Silicon Valley Deutschlands werden.
Weitere Bestandteile des Konzepts sind eine gezielte Förderung von IT-Firmengründern sowie eine Stärkung der Hochschulen im Bereich Digitalisierung. Dazu soll es nach dem Kabinettsbeschluss vom Oktober 20 neue Professuren an Hochschulen verteilt in ganz Bayern geben.
Sitz des ZDB wird Garching bei München. Aigner betonte aber, die Aktivitäten würden an Standorten im ganzen Freistaat angesiedelt. Als wissenschaftlichen Leiter stellten Aigner und Wissenschaftsminister Ludwig Spaenle (CSU) den Informatik-Professor Manfred Broy vor. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.