Politik

Flüchtlingskinder im Februar in der zur Notunterkunft für Asylbewerber umfunktionierten Frankenhalle in Neustadt bei Coburg. (Foto: dpa)

15.04.2015

"Bayern missachtet Asylkompromiss"

Grüne und Flüchtlingsrat attackieren Staatsregierung. Das Sozialminsiterium widerspricht

Die Grünen und der Flüchtlingsrat werfen der Staatsregierung Missachtung des Asylkompromisses vor. Bund und CDU/CSU hätten sich im vergangenen Jahr bereiterklärt, Asylbewerber freie Wahl des Wohnsitzes zu ermöglichen, wenn sie ihren Lebensunterhalt selbst verdienen. In Bayern sei seitdem nichts passiert, kritisierte die schwäbische Landtagsabgeordnete Christine Kamm am Mittwoch in München. In keinem anderen Bundesland seien Asylbewerber gezwungen, so lange in Gemeinschaftsunterkünften zu wohnen. Sozialministerin Emilia Müller (CSU) wies das umgehend zurück.
"Die CSU-Regierung hat die Vorteile für die Flüchtlinge einfach nicht umgesetzt", erklärte Kamm. Die Grünen-Landtagsfraktion und der Flüchtlingsrat fordern nun, das bayerische Aufnahmegesetz zu ändern, in dem die Unterbringung der Flüchtlinge geregelt ist. "Bayern muss umsetzen, wozu sich die CSU im Rahmen des Asylkompromisses verpflichtet hat."  
Sozialministerin Müller widersprach: Die Behauptung, dass das bayerische Aufnahmegesetz gegen Bundesrecht verstoße, sei falsch. "Das Bayerische Aufnahmegesetz entspricht Bundesrecht." Eine Sprecherin fügte hinzu, dass zwölf Prozent der Asylbewerber in den Gemeinschaftsunterkünften ausziehen dürften, das aber nicht getan hätten. "Es wäre wünschenswert, wenn diese Menschen von jenen Unterstützung bei der Wohnungssuche bekommen würden, die die Unterbringung der Asylbewerber in Privatwohnungen fordern."
Im Herbst 2014 hatten sich Bund und Länder geeinigt, die Liste der sogenannten sicheren Herkunftsstaaten um drei Länder Ex-Jugoslawiens zu erweitern. Im Gegenzug hatte die Union sich bereiterklärt, Asylbewerbern schneller die Suche nach einem Job zu erlauben und ihnen mehr Freiheit bei der Wahl des Wohnsitzes zu lassen. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. Bernhard am 16.04.2015
    Die Grünen sollten lieber erst mal dafür sorgen, dass alle EU Länder
    Flüchtlinge aufnehmen!!!!!!
    Aber dazu sind sie ja nicht in der Lage, alles nur heiße Luft.

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 41 (2017)

Sollen Ein- und Zwei-Cent-Münzen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Ulrich Binnebößel, Zahlungsexperte beim Handelsverband Deutschland (HDE)

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.