Politik

Beamtenbund-Chef Rolf Habermann verlangt, den entsprechenden Artikel zur Stellenstreichung im Haushaltsgesetz zu tilgen. (Foto: dpa)

17.06.2015

Beamtenbund fordert Ende der Stellenstreichungen

Bis 2019 sollen 2600 Stellen wegfallen

Der Bayerische Beamtenbund fordert von der Staatsregierung den Verzicht auf die bis zum Jahr 2019 geplante Streichung von 2600 Stellen."Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem es nicht mehr geht", sagte BBB-Chef Rolf Habermann heute in München zu 200 Delegierten und Finanzminister Markus Söder (CSU). Festgelegt sind die Streichungen im Haushaltsgesetz. Der entsprechende Artikel müsse gestrichen werden, verlangte Habermann.
Im Gesetz ist für die Jahre von 2015 bis 2019 die Streichung von jeweils 520 Beamtenstellen eingeplant. Die Stellenstreichungen wurden noch von früheren Ministerpräsidenten Edmund Stoiber (CSU) gestartet, das Programm läuft seit 2005. Der bayerische Staatsapparat ist allerdings dennoch größer und nicht kleiner geworden, weil die Staatsregierung nach den Zahlen des Obersten Rechnungshofs seit 2008 gut 19.000 zusätzliche Stellen geschaffen hat.

"Wir setzen nicht auf Krawall, wenn es nicht sein muss"


Eine kontroverse Veranstaltung war die Jahresversammlung des BBB-Hauptausschusses dennoch nicht - die Beziehungen der Beamtendachgewerkschaft und der Staatsregierung sind derzeit so gut wie lange nicht. Habermann war voll des Lobs für Finanzminister Söder und Söder voll des Lobes für die Beamten."Wir setzen nicht auf Krawall, wenn es nicht sein muss", sagte Habermann.
Die Staatsregierung hat in den vergangenen Jahren die meisten Wünsche des Beamtenbunds erfüllt - etwa die Rücknahme der 42-Stunden-Woche und die Übernahmen der Tarifabschlüsse für die Angestellten im öffentlichen Dienst."Wir erkennen das an, diese Verlässlichkeit", sagte Habermann zu Söder.
Der Finanzminister gab die Komplimente vollumfänglich zurück: Der öffentliche Dienst sei für Bayern eine"sensationelle Standortstärke". Söder warnte aber, dass die rasant steigenden Asylkosten wenig Raum für zusätzliche Wünsche ließen: "Ein Großteil des Geldes, das wir für andere Dinge reserviert haben, geht weg."
 (Carsten Hoefer, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.